Westerkampstr. 15, 31311 Uetze
05173 / 9269192
Mon-Fr: 07:00 - 19:00 + Sa: 10:00 - 15:00

Rollstuhlrampe für Ihre Mobilität

Rollstuhlrampe als Treppenerleichterung

Der Rampenbau ist immer dann sinnvoll, wenn Rollstuhlfahrer ohne fremde Hilfe Höhenunterschiede überwinden sollen. Behindertengerechte Treppenerleichterungen oder Rollstuhlrampen bauen wir ebenso, wie LKW - Laderampen. Kreativität und praktisches Denken zeichnen uns in dem Segment Stein aus.

Außer der Rampe benötigt der Rollstuhlfahrer noch zusätzlichen Platz.

Bedenken Sie dass der Rollstuhlfahrer Türen nicht von der Rampe aus öffnen kann. Es muss also ein ausreichend großes Podest vorhanden sein. Ebenso sollte er, wenn er die Rampe verlässt, nicht sofort abbiegen müssen. Beachten muss man auch, dass der Rollstuhlfahrer nicht jede beliebige Steigung schaffen kann. Wenn Sie einen Höhenunterschied von einem Meter überbrücken möchten, sollte die Rampe mindestens 12 m lang sein, besser 18 m.
Planen Sie beim Rampenbau auch Zwischenpodeste ein, damit der Rollstuhlfahrer sich ausruhen kann, wenn der Aufstieg zu mühsam ist. Bei diesen können Sie auch Richtungswechsel mit bewerkstelligen, damit die Rampe nicht zu lang wird.
Auch an eine Absicherung, also eine seitliche Erhöhung, damit der Rollstuhlfahrer nicht von der Rampe kippen kann, ist zu denken. Natürlich muss die Rampe so breit sein, dass ein Rollstuhlfahrer bequem hinauffahren kann. Wir bauen Ihre Rampe stabil, denn zu dem Gewicht eines erwachsenen Menschen kommt noch das Gewicht des Stuhls und oft noch eines Helfers dazu. Sie sollten also von einer punktuellen Belastung von ca. 250 kg ausgehen.

Rollstuhlrampe aus Holz, Aluminium, Stahl oder Beton bauen.

Denken Sie daran, dass Holz gegen Fäulnis geschützt werden muss und Stahl gegen Rost. Auch sollten Sie beachten, dass Holz und Metall bei Feuchtigkeit leicht rutschig werden und im Winter schnell vereist. Mit geeigneten Anstrichen können Sie die Rutschgefahr verringern. Wenn die Rampe permanent genutzt werden soll, ist es am besten, wenn Sie eine Böschung aufschütten und den so entstandenen Weg betonieren oder pflastern. Denn Pflaster ist das Beste für eine Rampe ob aus Betonpflaster oder Keramikplatten.

Rollstuhlrampe Hauseingang - Staats Galabau

Rollstuhlrampe - Gehweg

img_divider