Garten- & Landschaftsbau
05173 / 9269192
Mo-Fr: 08:00 - 17:00 Uhr + Sa: 10:00 - 12:30 Uhr

Gartenplanung in Zeiten des Klimawandel

Gartenplanung in Zeiten des Klimawandel

Gartenplanung und Pflanzen in Zeiten des Klimawandel

Staats Gala­bau emp­fiehlt Pflan­zen für tro­cke­ne Bedin­gun­gen die wenig oder gar kein Was­ser benötigen.

Der Kli­ma­wan­del ist auch in Deutsch­land bereits weit fort­ge­schrit­ten. Eini­ge Gebie­te in unse­rer Regi­on eig­nen sich schon jetzt bes­ser für eine medi­ter­ra­ne Bepflan­zung. Wir soll­ten die Pflan­zen begrü­ßen, die unter die­sen Bedin­gun­gen gut gedei­hen, und viel­leicht wird Deutsch­land in Zukunft Oli­ven­öl statt Apfel­wein produzieren!

Durch die Anpas­sung einer Pflan­zen­aus­wahl mit Pflan­zen, die unter die­sen har­ten Bedin­gun­gen über­le­ben kön­nen, kön­nen wir eine sta­bi­le Öko­lo­gie schaf­fen, die auf dem Über­le­ben des Stärks­ten basiert. Es gibt eine Rei­he von struk­tu­rel­len Land­schaf­ten, die uns beson­ders anzie­hen und die uns unend­lich viel Inspi­ra­ti­on für die Gestal­tung von Gär­ten bie­ten. In der Step­pen­land­schaft haben wir nied­ri­ge Pflan­zen in sehr fla­chem Boden mit hoher Viel­falt. Dies kann uns Alter­na­ti­ven zu unse­rem tra­di­tio­nel­len Gar­ten­ra­sen auf­zei­gen – eine ernst­haf­te Über­le­gung, da Ver­bo­te den Rasen­spren­ger anzu­ma­chen immer häu­fi­ger wer­den und Was­ser immer kost­ba­rer wird.

Anstel­le der gro­ßen, offe­nen Rasen­flä­chen, die oft der Haupt­be­stand­teil eines Gar­tens sind, ist es viel­leicht an der Zeit, das Gleich­ge­wicht zu über­den­ken und grö­ße­re Vege­ta­ti­ons­flä­chen anzu­le­gen, die wenig oder gar nicht bewäs­sert wer­den müs­sen, wäh­rend klei­ne­re Zonen in der Nähe der Haupt­le­bens­räu­me häu­fi­ger (aber immer noch spar­sam) bewäs­sert wer­den, um die Som­mer­blü­te zu för­dern. Dies kann mit Tep­pi­chen aus Zoy­sia tenui­fo­lia oder Thy­mi­an unter­bro­chen wer­den, die viel weni­ger Bewäs­se­rung benö­ti­gen als her­kömm­li­che Rasen­flä­chen – etwas, das der Stau­den­gärt­ner und Gar­ten­pla­ner Till Hof­mann in sei­nem Vor­trag Stau­den und Stau­den­ver­wen­dung in Zei­ten des
Kli­ma­wan­dels
näher betrachtet.

Gartenpflanzen im Zeichen des Klimawandel: Artemisia Stelleriana auf dem Sand. Eine Pflanze, die resistent gegen Trockenheit und Frost ist.
Gar­ten­pflan­zen im Zei­chen des Kli­ma­wan­del: Artemi­sia Stel­le­ria­na auf dem Sand. Eine Pflan­ze, die resis­tent gegen Tro­cken­heit und Frost ist.

Auf der Suche nach Gold

Alter­na­tiv kön­nen wir auch in den sau­ren Apfel bei­ßen und die ver­schie­de­nen Braun‑, Sil­ber- und Gold­tö­ne genie­ßen, die uns die Som­mer­ru­he in die­sen tro­cke­nen Umge­bun­gen beschert, ohne über­haupt zu gie­ßen. In der Prä­rie­land­schaft domi­nie­ren höhe­re Grä­ser, die mit selbst­aus­saa­ten­den ein­jäh­ri­gen und mehr­jäh­ri­gen Pflan­zen durch­setzt sind. In der Hit­ze des Som­mers leuch­ten die­se Grä­ser gol­den und sor­gen für archi­tek­to­ni­sches Inter­es­se und Bewe­gung in einem oft drü­cken­den Kli­ma. Zwei unse­rer Favo­ri­ten sind Ach­nather­um cala­ma­gros­tis (Sti­pa cala­ma­gros­tis) wegen sei­ner Anmut und die inter­es­san­te, ele­gan­te Ampelo­des­mos mau­ri­ta­ni­ca, die am rich­ti­gen Stand­ort gut gedeiht, wenn der Boden gut drai­niert und arm ist. Sie kann schwer und pam­pig wer­den, wenn der Boden zu reich­hal­tig und nass ist, aber sie ist beson­ders erfolg­reich an fel­si­gen Steilufern.

Unter­sträu­cher wach­sen dort, wo der Boden etwas tie­fer ist. Das sind die Pflan­zen, die in den hei­ßen Som­mer­mo­na­ten die Struk­tur der Bepflan­zung auf­recht­erhal­ten. Eine Kom­bi­na­ti­on aus natür­li­chen Kup­peln wie Doryc­ni­um hirs­u­tum und Doryc­ni­um pen­ta­phyl­lum, kon­tras­tiert mit Grä­sern und Stau­den wie ver­schie­de­nen Phlo­mis und Lome­lo­sia creti­ca – atem­be­rau­bend in der Blü­te, aber genau­so schön, wenn die getrock­ne­ten Samen­köp­fe übrig blei­ben. Auf der unte­ren Ebe­ne sor­gen Füll­pflan­zen wie Teucri­um fla­vum und Teucri­um x lucid­rys dafür, dass der Boden bedeckt und Unkraut in Schach gehal­ten wird.

Eine wei­te­re bemer­kens­wer­te Pflan­ze ist Euphor­bia rigi­da, die eine tol­le Blatt­struk­tur besitzt und sich selbst aus­sät, ohne inva­siv zu sein. Sie reagiert gut auf einen Rück­schnitt nach der Blü­te und behält ihre dyna­mi­sche Form bes­ser bei als die ähn­li­che Euphor­bia myr­sin­i­tes. Die­se Form ist in einem tro­cke­nen Kli­ma von größ­ter Bedeu­tung und macht den Unter­schied zwi­schen einem Gar­ten und einer Land­schaft aus.

Durch einen intel­li­gen­ten Rück­schnitt nach der Blü­te kön­nen wir die kon­trast­rei­chen For­men im Gar­ten und die aro­ma­ti­schen Pflan­zen beto­nen; Laven­del, Ros­ma­rin, Cis­tus und Sal­via gedei­hen auch in armen Böden und eig­nen sich für einen leich­ten Rück­schnitt. Es sind die tief­wurzeln­den, höhe­ren Sträu­cher, die das Ske­lett bil­den, an dem die medi­ter­ra­ne Land­schaft hängt. Nor­ma­ler­wei­se domi­nie­ren ein oder zwei Arten – Pist­acia len­tis­cus, Teucri­um fru­ti­cans, Bupleurum fru­ti­co­s­um, Olea euro­paea oder Phil­ly­rea angusti­fo­lia gehö­ren zu den häu­figs­ten. Sie haben eine gerin­ge Dich­te, bede­cken aber den­noch erfolg­reich den Boden und ver­rin­gern so die Unkraut­kon­kur­renz. Sie müs­sen nur gele­gent­lich geschnit­ten wer­den, um einen locke­ren, gepfleg­ten Ein­druck zu hinterlassen.

Die­se Arten sind poten­zi­ell höher, als wir sie nor­ma­ler­wei­se pflan­zen wür­den, und sind die effi­zi­en­tes­te und kos­ten­güns­tigs­te Art, die Flä­che des Gar­tens zu bede­cken: eine Pflan­ze pro m2 im Ver­gleich zu neun pro m2 für Prä­rie­flä­chen. Indem wir die­se höhe­ren Pflan­zen in grö­ße­rem Umfang ein­set­zen und die Rasen­flä­chen ver­klei­nern, ver­än­dern wir plötz­lich das gesam­te Raum­ge­fühl eines Gartens.

Immergrüne Eichen werden dominanter in Zeiten des Klimawandel
Immer­grü­ne Eichen wer­den domi­nan­ter in Zei­ten des Klimawandel

Natürliche Auswahl

Der Schlüs­sel zu all die­sen Öko­lo­gien ist die Viel­falt – je viel­fäl­ti­ger die Bepflan­zungs­pa­let­te ist, des­to resis­ten­ter ist sie gegen­über dem Kli­ma­wan­del. Laub­ab­wer­fen­de Eichen könn­ten in Deutsch­land auf­grund der wär­me­ren, tro­cke­ne­ren Tem­pe­ra­tu­ren zurück­ge­hen, aber immer­grü­ne Eichen wer­den den Platz ein­neh­men und domi­nan­ter wer­den. Die Viel­falt sorgt für mehr Inter­es­se an Far­be, Tex­tur und Farb­ton, erhöht aber auch das Poten­zi­al für natür­li­che Aus­le­se, da die Evo­lu­ti­on auf­grund der lau­fen­den Ver­än­de­run­gen stattfindet.

Kei­ne Dis­kus­si­on über tro­cke­ne Gär­ten wäre voll­stän­dig, ohne auf die Bedeu­tung der mine­ra­li­schen Ele­men­te hin­zu­wei­sen. Im Mit­tel­meer­raum füh­len wir uns von Natur aus zu offe­nen Flä­chen hin­ge­zo­gen, die wir auf­grund des fla­chen Bodens und des Vor­han­den­seins von Fel­sen und Geröll leicht errei­chen kön­nen. Dies in einem Gar­ten nach­zu­bil­den, schafft eine Pau­se in einer ansons­ten kom­ple­xen Land­schaft und ersetzt damit aus ästhe­ti­scher Sicht die Ver­wen­dung von Rasen.

Könn­te es sein, dass sich die deut­schen Gar­ten­be­sit­zer in Zei­ten des Kli­ma­wan­dels, in denen sich die Land­nut­zung anpasst, eher dem Pétan­que zuwen­den als dem Fuß­ball? Sowohl die Gär­ten von Filip­pi als auch von Beth Chat­to machen sich dies zu eigen. Chat­to mischt lee­re und stär­ker bepflanz­te Flä­chen mit einem ein­zi­gen Mate­ri­al – Kies. Filip­pi hat Wege aus­ge­ho­ben und den Boden auf bei­den Sei­ten auf­ge­schüt­tet, um Kanä­le zu schaf­fen, durch die das Was­ser abflie­ßen kann (wenn es reg­net, reg­net es stark), so dass erhöh­te Berei­che für die Bepflan­zung übrig blei­ben. Eine inter­es­san­te Inter­pre­ta­ti­on der Zukunft der Land­form­kunst – war­um nicht statt skulp­tu­ra­ler Rasen­flä­chen mine­ra­li­sche, hüge­li­ge Land­for­men anle­gen, in denen Pflan­zen in tro­cke­nem Kli­ma gedei­hen können?

Ein ästhe­ti­scher Sand-und Steingarten

Im Gar­ten am Meer von Grit Kay­sa wur­de ein Groß­teil des Rasens in ein tro­cken­heits­ver­träg­li­ches und insek­ten­freund­li­ches Sand­beet ver­wan­delt. Die­ses beson­de­re Pro­jekt wur­de Ende 2021 abge­schlos­sen. Grit Kay­sa hat das Vor­ge­hen und den gesam­ten Umset­zungs­pro­zess in Zeit­raf­fer den Pro­zess doku­men­tiert. Das Beson­de­re an die­sem Gar­ten­be­reich ist die Pflan­zung von Stau­den und Grä­sern in rei­nen Est­rich­sand. Umge­ben von gro­ßen Find­lings­stei­nen ist die Sand­flä­che in unter­schied­li­chen Höhen model­liert. Eine was­ser­ge­bun­de­ne Wege­de­cke umrahmt das Beet und lädt zum täg­li­chen Fla­nie­ren ein. Eine klei­ne Lis­te mit den wich­tigs­ten Pflan­zen habe ich beigefügt. 

Agasta­che rupes­tris (Fel­sen-Duft­nessel), Alli­um sph­ae­ro­ce­pha­lon (Kugel­köp­fi­ger Lauch), Ane­mo­ne blan­da ‘Blue Shades’ (Bal­kan-Ane­mo­ne Blue Shades’), Anten­na­ria dioi­ca ‘Rotes Wun­der’ (Kat­zen­pföt­chen ‘Rubra’), Carex buchana­nii (Fuchs­ro­te Seg­ge), Cro­cus tom­ma­s­i­nia­nus (Elfen-Kro­kus), Eryn­gi­um pla­num ‘Blau­kap­pe’ (Flach­blatt-Mann­streu ‘Blau­kap­pe’), Euony­mus ala­tus ‘Chi­ca­go Fire’ (Flü­gel-Spin­del­baum ‘Chi­ca­go Fire’), Euphor­bia cha­ra­ci­as sub­sp. Wul­fenii (Wul­fens Wolfs­milch), Fes­tu­ca cine­rea ‘Blauglut’ (Blau­schwin­gel ‘Blauglut’), Fes­tu­ca scopa­ria ‘Pic Car­lit’ (Bären­fell­gras), Hale­sia caro­li­na (Schnee­glöck­chen­baum), Impe­ra­ta cylind­ri­ca „Red Baron“ (Flam­men­gras ‘Roter Baron’), Moli­nia arun­di­nacea ‘Trans­pa­rent’ (Rie­sen-Pfei­fen­gras), Moli­nia arun­di­nacea ‘Wind­säu­le’ (Rie­sen-Pfei­fen­gras), Moli­nia arun­di­nacea ‘Wind­spiel’ (Hohes Pfei­fen­gras ‘Wind­spiel’), Pen­nise­tum alo­pe­cu­ro­i­des ‘Hameln’ (Lam­pen­put­zer­gras), Pinus mugo pumi­lio (Kriech­kie­fer), Pinus syl­ves­tris ‘Wate­re­ri’ Bon­sai (Japa­ni­sche Mäd­chen­kie­fer), Salix gra­ci­listy­la ‘Mount Aso’ (Rosa Rie­sen-Sal­wei­de ‘Mount Aso’), Sal­via nemo­ro­sa ‘Ost­fries­land’ (Gar­ten-Sal­bei ‘Ost­fries­land’), Sti­pa tenuis­si­ma (Dünn­blätt­ri­ges Feder­gras), Thy­mus ser­pyl­lum (Krie­chen­der Thy­mi­an), Tuli­pa saxa­ti­lis (Wil­de Tul­pe), Tuli­pa tar­da, Tuli­pa turkestanica

Video Tran­skript

hal­lo ihr lie­ben gar­ten­freun­de ich bin
rät kai­ser ich gestal­te gär­ten in
nord­deutsch­land und win­ter janu­ar und
ich möch­te euch ger­ne ein näm­lich mein
eige­nes gar­ten­pro­jekt aus dem letz­ten
herbst vor­stel­len

ja wir haben also einen gar­ten teil hier
geschaf­fen der natür­lich wind­fest sein
muss tro­cken­heit unemp­find­lich der vor
allem auch insek­ten freund­lich sein soll
was nicht heißt dass wir kei­ne
immer­grü­nen pflan­zen ein­ge­plant haben ja
und der ein­fach auch in jeder jah­res­zeit
schön aus­se­hen soll ja das möch­te ich
jetzt ger­ne zei­gen kof­fer mit

ja wir haben min­des­tens 20 zen­ti­me­ter
sohn hat est­rich sein das ist ein sand
der sich wenn er sich gesetzt hat etwas
kies artig in der u‑bahn flä­che ist
genau um die rasen son­ne zu ver­de­cken
und wir sind natür­lich auch sehr viel
höher gegan­gen name ist mit ihrem
wun­der­schö­nen kind links stein umge­ben
und die stau­den und grä­ser mir direkt
rein gesetzt wenn wir kie­fern hat­ten die
oder auch ein spin­del­strauch die ein
biss­chen mehr mut­ter­bo­den brau­chen also
ein biss­chen mehr nähr­stof­fe haben wir
tat­säch­lich an der stel­le noch
unter­bo­ten hin­zu gefüllt ab das schö­ne
hier ist dass das gesam­te bild von einer
was­ser­ge­bun­de­nen decke gege­ben ist es
ist also über­haupt kei­ne ver­sie­gel­ten
flä­chen sind wir kön­nen ein­fach um das
bett her­um fla­nie­ren und schau­en wie
sich die pflan­zen ent­wi­ckeln wir haben
an der einen stel­le stein kan­ten gesetzt
und an der ande­ren wei­ter wir
wun­der­schö­ne pro­te­in stan­den das den
stahl­kan­ten die ros­ten gesetzt und das
gan­ze ein
zuletzt häu­fig ein­fach nur dass ich die
bepflan­zung schließt das ist also ein
immer mehr grün das ist eine grü­ne
ober­flä­che mit den ja viel­leicht schaut
dir ein­fach noch­mal rein ich wer­de
bestimmt eine fort­set­zung zu die­sem
wun­der­ba­ren sand beet im gar­ten in
mei­nem gar­ten am 4

Buchempfehlung

Mein Garten im Wandel des Zeitgeistes und des Klimas

Ökologisch, pflegeleicht, stilbewusst

Mein Garten im Wandel des Zeitgeistes und des Klimawandel
Mein Gar­ten im Wan­del des Zeit­geis­tes und des Klimawandel

Jeder Gar­ten ist stän­dig im Wan­del, schon durch die Ver­än­de­run­gen in den Jah­res­zei­ten. Aber die Zukunft stellt wei­te­re wich­ti­ge Fra­gen: Wie gehe ich mit dem zuneh­mend wär­me­ren Kli­ma um? Kann ich mehr für das Über­le­ben von Insek­ten tun? Was ist, wenn das Grund­was­ser wei­ter sinkt oder Was­ser knapp wird? Wie pfle­ge ich mei­nen Gar­ten so, dass ich es über­haupt noch bewerk­stel­li­gen kann, auch wenn ich älter wer­de? Wird mein Gar­ten, so wie er ist, schön blei­ben, wenn er sich wei­ter­ent­wi­ckelt? Und wie soll man all die vie­len kom­ple­xen Ver­än­de­rungs­pro­zes­se im Gar­ten beur­tei­len, dar­auf reagie­ren und sich ent­spre­chend vorbereiten?

Der Pflan­zen­ex­per­te, Gar­ten­pla­ner und Best­sel­ler­au­tor ist sich sicher, dass die Ant­wor­ten auf die­se Fra­gen aus dem eige­nen Gar­ten und des­sen Bestand her­aus ent­ste­hen müssen.

» Mein Gar­ten im Wan­del des Zeit­geis­tes und des Kli­ma­wan­del «

Peter Jan­ke zählt zu den bekann­tes­ten deut­schen Gar­ten­de­si­gnern und zu den weni­gen, die auch inter­na­tio­nal viel Beach­tung fin­den. In sei­nen Vor­trä­gen, Publi­ka­tio­nen und Füh­run­gen ver­deut­licht er schon seit Jahr­zehn­ten Lösungs­an­sät­ze für ein Umden­ken bei der Gar­ten­ge­stal­tung – per­sön­lich erar­bei­tet und prak­tisch erlebt am Wan­del sei­nes eige­nen 14.000 m² gro­ßen Gar­ten­pa­ra­die­ses im Wes­ten Deutschlands. 

Die­ses Buch beschreibt die erleb­te Gar­ten­pra­xis, die den dring­li­chen Auf­ruf zum not­wen­di­gen Wan­del unter­streicht. Bild­ge­wal­tig in Sze­ne gesetzt von Jür­gen Becker, der den Gar­ten über vie­le Jah­re foto­gra­fisch beglei­tet hat, prä­sen­tiert Peter Jan­ke in die­sem Werk fun­dier­te Lösun­gen zur zukunfts­si­che­ren Anpas­sung und Pfle­ge des eige­nen Grüns, die Monat für Monat in über­sicht­li­chen Pfle­ge­an­lei­tun­gen zusam­men­ge­fasst sind.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Peter Jan­ke wur­de in den deutsch­spra­chi­gen Gar­ten­ma­ga­zi­nen bereits als Pflan­zen­flüs­te­rer, Pflan­zen­papst und Gar­ten­ge­nie bezeich­net. Er genießt aber nicht nur die höchs­te Aner­ken­nung für sei­ne Pflan­zen­kom­po­si­tio­nen und Gar­ten­kon­zep­te, son­dern auch für sei­ne beson­de­re Fähig­keit, attrak­ti­ve und lesens­wer­te Tex­te zu ver­fas­sen. Auch in Groß­bri­tan­ni­en, dem Mut­ter­land des Gar­tens, ist er längst eine fes­te Grö­ße, wenn es um her­aus­ra­gen­de moder­ne Gar­ten­ge­stal­tung geht. Von der füh­ren­den eng­li­schen Gar­ten­zeit­schrift Gar­dens Illus­tra­ted wur­de er bereits als one of the brigh­test young stars of Ger­man gar­den design vorgestellt. 

Er ver­steht es, mit künst­le­ri­schem Auge und fach­män­ni­schem Wis­sen inno­va­ti­ve Gestal­tungs­ideen mit einer sel­ten gewor­de­nen Pflan­zen­be­geis­te­rung zu ver­knüp­fen und legt damit den Grund­stein für ein völ­lig neu­es Gar­ten­ver­ständ­nis. Peter Jan­kes kon­se­quen­ter Umgang mit Stau­den, Grä­sern und Gehöl­zen unter Berück­sich­ti­gung ihrer indi­vi­du­el­len Stand­ort­an­sprü­che macht es ihm mög­lich, nach­hal­ti­ge, atem­be­rau­ben­de Gar­ten­bil­der zu erschaffen.

Jür­gen Becker gehört zu den erfolg­reichs­ten Gar­ten­fo­to­gra­fen welt­weit und wur­de für sei­ne Foto­gra­fie mehr­fach inter­na­tio­nal aus­ge­zeich­net. Sei­ne Arbei­ten, die sowohl her­aus­ra­gen­de Gar­ten­ar­chi­tek­tur als auch die Schön­heit der Pflan­zen prä­sen­tie­ren, fas­zi­nie­ren durch beein­dru­cken­de, oft magi­sche Licht­stim­mun­gen und wer­den jedes Jahr in einer Viel­zahl von Kalen­dern, Büchern und inter­na­tio­nal renom­mier­ten Maga­zi­nen publiziert. 

2010 und 2012 erhielt Jür­gen Becker von der Gar­den Media Guild in Lon­don die begehr­te inter­na­tio­na­le Aus­zeich­nung als bes­ter Gar­ten­fo­to­graf, dar­über hin­aus in den Jah­ren 2009, 2011 und 2012 den Preis für die jeweils bes­te Gar­ten­re­por­ta­ge. Jür­gen Becker ist Mit­be­grün­der des Becker Joest Volk Ver­lags in Hil­den, Mit­her­aus­ge­ber und Redak­teur der Zeit­schrift Gar­ten­de­sign Exklu­siv und Mit­glied der Foto­gra­fen­grup­pe Focus on Gar­den . Seit dem Abschluss sei­nes Stu­di­ums an der Kunst­aka­de­mie Düs­sel­dorf arbei­tet er bis heu­te als frei­er Fotograf.

Aktuelle Beiträge

Immer Informiert Sein

Zögern Sie nicht und holen Sie sich neue Informationen, Tipps und Einblicke in die Garten- und Rasenpflege.

0 51 73 - 92 69 19 2

Sehr guter Service zu günstigen Preisen

Unsere GaLaBau Leistungen für Sie

Staats GaLaBau – Ihre Experten für Garten – und Landschaftsbau in Uetze, Hannover und Umgebung. Wir sind für Tief u. Erdarbeiten, Zaunbau, Gartenwege, Terrassenbau, Hofeinfahrten und Pflasterarbeiten, Kanalarbeiten, Kanalsanierung und Kanal-TV Untersuchung Ihr kompetenter Ansprechpartner. Weiterhin bieten wir den professionellem Einsatz von Maschinen wie zum Beispiel einer Baumstumpffräse, um Ihre Baumstubben zu entfernen, bis hin zur Baumfällung mit dem Einsatz eines Hubsteigers.

Vielen Dank

Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Senden Sie uns dazu einfach eine formlose Email an anfragen@staats-galabau.de oder benutzen Sie den Abmeldelink im Newsletter.

Wir suchen Dich!

Ein sicherer Arbeitsplatz in einem wachsenden Unternehmen bei übertariflicher Bezahlung. Jetzt bewerben!