Garten- & Landschaftsbau
05173 / 9269192
Mo-Fr: 08:00 - 17:00 Uhr + Sa: 10:00 - 12:30 Uhr

99 Tipps für die Gartenpflege im Juli

99 Tipps für die Gartenpflege im Juli

Gartentipps für die Gartenpflege im Juli

Was Sie im Juli im Gar­ten tun kön­nen und erle­di­gen sollten.

Der Juli bringt lan­ge, war­me Tage, die bis in den spä­ten Abend andau­ern – per­fekt, um nach der Arbeit im Gar­ten zu wer­keln, Grill­par­tys zu ver­an­stal­ten und Ihre Bee­te und Rabat­ten zu genie­ßen, wenn sie ihren Höhe­punkt erreichen.

Der Juli ist der perfekte Monat für ein BBQ Essen im Garten
Der Juli ist der per­fek­te Monat für ein BBQ Essen im Garten

Zeitnahe Tipps

  • Der Som­mer kann noch eini­ge Über­ra­schun­gen bereit­hal­ten. Sor­gen Sie dafür, dass hohe Pflan­zen und Klet­ter­pflan­zen bei schlech­tem Wet­ter gut abge­stützt sind.
  • Gie­ßen Sie in der Abend­däm­me­rung, um die Ver­duns­tung zu ver­rin­gern, und ver­wen­den Sie Mulch, um die Feuch­tig­keit um die Pflan­zen her­um zu halten.
  • Ter­ra­kot­ta-Töp­fe sind anfäl­lig für Ver­duns­tung, also feuch­ten Sie den Topf an, damit die Wur­zeln dar­in kühl und feucht bleiben.
  • Ent­fer­nen Sie regel­mä­ßig die Köp­fe von Beet­pflan­zen und Stau­den, damit sie so lan­ge wie mög­lich blühen.
Halten Sie Terrakotta-Töpfe feucht, damit die Wurzeln kühl bleiben
Hal­ten Sie Ter­ra­kot­ta-Töp­fe feucht, damit die Wur­zeln kühl bleiben

Im Blumengarten

  • Schnei­den Sie ver­blüh­te Stau­den zurück, um die Bee­te in Ord­nung zu halten.
  • Wenn Ihre Pens­te­mon­blü­ten ver­blü­hen, schnei­den Sie sie bis kurz über die Knos­pe zurück, um neue Blü­ten zu fördern.
  • Das Zurück­schnei­den von Blu­men­am­peln kann neue Blü­ten und neu­es Laub för­dern und belebt die Aus­la­ge. Stel­len Sie sicher, dass Sie Ihre Blu­men­am­peln danach gut füttern.
  • Schnei­den Sie win­ter­har­te Gera­ni­en und Rit­ter­sporn nach der ers­ten Blü­te­zeit zurück, um neu­es Wachs­tum und wei­te­re Blü­ten zu fördern.
  • Ach­ten Sie bei Ihren frisch erblüh­ten Hor­ten­si­en auf die Hor­ten­si­en­schild­laus – ein saft sau­gen­des Insekt, das das Wachs­tum beein­träch­ti­gen kann. Lesen Sie unse­re spe­zi­el­le Sei­te über Schild­läu­se, Schäd­lin­ge und Krank­hei­ten, um mehr zu erfahren.
  • Bin­den Sie das neue Wachs­tum von Klet­ter­pflan­zen wei­ter ein und trai­nie­ren Sie es.
  • Schnei­den Sie Gly­zi­ni­en jetzt. Ent­fer­nen Sie ein­fach die peit­schen­den Sei­ten­trie­be vom Haupt­ast­ge­rüst bis etwa 20 cm von der Basis ent­fernt (etwa fünf Blät­ter vom Hauptstamm).
  • Schnei­den Sie Lupi­nen, damit sie mehr Blü­ten bilden.
  • Wenn Sie Ihre laub­ab­wer­fen­de Magno­lie beschnei­den müs­sen, ist jetzt die bes­te Zeit dafür.
  • Tei­len Sie Büschel von Bart-Iris, damit sie vor der kal­ten Wit­te­rung Wur­zeln und Blü­ten­knos­pen für das nächs­te Jahr bil­den können.
  • Neh­men Sie Steck­lin­ge von Ihren zar­ten Lieb­lings­pflan­zen für die Über­win­te­rung im Haus. Auch von Sträu­chern und Beet­stau­den kön­nen Sie noch Steck­lin­ge nehmen.
  • Ent­fer­nen Sie die Köp­fe von Beet­pflan­zen und Stau­den, um die Selbst­aus­saat zu ver­hin­dern und die wei­te­re Blü­te zu fördern.
  • Ent­fer­nen Sie die Köp­fe Ihrer Rosen, damit sie ordent­lich aus­se­hen. Las­sen Sie die Blü­ten ste­hen, wenn Ihre Rose attrak­ti­ve Hage­but­ten (Samen­kap­seln) bildet.
  • Ent­fer­nen Sie regel­mä­ßig die Köp­fe von Erb­sen, damit sie wei­ter blü­hen. Gie­ßen Sie bei tro­cke­nem Wet­ter täglich.
  • Fan­gen Sie die Samen­köp­fe von Löwen­zahn und ande­rem Unkraut ab. Sam­meln Sie sie ein, bevor sie die Chan­ce haben, ihre Samen frei­zu­set­zen und sich in Ihrem Gar­ten zu verbreiten.
  • Hal­ten Sie Aus­schau nach Schäd­lin­gen an den Pflan­zen, eine früh­zei­ti­ge Behand­lung ist am besten.
  • Stop­pen Sie den Rost­be­fall an Stock­ro­sen, indem Sie die befal­le­nen Blät­ter abschnei­den und/oder mit einem Fun­gi­zid besprühen.
  • Ach­ten Sie auf die Cle­ma­tis­wel­ke. Zu den Sym­pto­men gehö­ren wel­ke Blät­ter und schwar­ze Ver­fär­bun­gen auf den Blät­tern und Stän­geln. Schnei­den Sie alles befal­le­ne Mate­ri­al her­aus und ent­sor­gen Sie es im Hausmüll.
  • Der Juli ist ein guter Zeit­punkt, um Giersch, Acker­win­de und ande­re hart­nä­cki­ge Unkräu­ter mit einem Unkraut­ver­nich­tungs­mit­tel (Bio) zu besprü­hen, da die Pflan­zen jetzt eine gro­ße Blatt­ober­flä­che haben, um das Mit­tel aufzunehmen.
Geranien zurückschneiden, um neues Wachstum zu fördern
Gera­ni­en zurück­schnei­den, um neu­es Wachs­tum zu fördern

Im Gemüsegarten

  • Papri­ka­pflan­zen pro­fi­tie­ren vom Umtop­fen in immer grö­ße­re Töpfe.
  • Rich­ten Sie Gur­ken­stän­gel nach oben aus, um den ver­füg­ba­ren Platz opti­mal zu nut­zen. Bin­den Sie die lan­gen Stie­le ein­fach an ver­ti­ka­le Dräh­te oder ver­wen­den Sie Rohr­stüt­zen, um einen Wig­wam aus Stan­gen zu errichten.
  • Wenn Sie Auber­gi­nen anbau­en, schnei­den Sie die Trieb­spit­ze ab, sobald sie 5 oder 6 Früch­te tra­gen. Pflü­cken Sie die Früch­te, solan­ge sie noch jung sind. Sie kön­nen vor­aus­sicht­lich Mit­te bis Ende des Som­mers mit der Ern­te beginnen.
  • Schnei­den Sie die Trieb­spit­zen von Kür­bis- und Zuc­chi­nipflan­zen ab, um die Ver­zwei­gung zu fördern.
  • Schnei­den Sie jede Woche die Sei­ten­trie­be von Toma­ten ab. Schnei­den Sie alle Blät­ter ab, die unter­halb der unters­ten rei­fen­den Frucht­stän­de wach­sen, um die Luft­zir­ku­la­ti­on zu ver­bes­sern und Krank­hei­ten zu verhindern.
  • Stär­ken Sie Ihre Toma­ten­ern­te, indem Sie die Pflan­zen regel­mä­ßig ein­mal pro Woche mit ver­dünn­tem Toma­ten­dün­ger dün­gen. Wenn die Blät­ter blass und gelb aus­se­hen, dün­gen Sie regelmäßiger.
  • Dün­gen Sie die Pflan­zen mit einem Allzweckdünger.
  • Wen­den Sie einen kali­um­rei­chen Dün­ger an, sobald sich bei Papri­ka, Gur­ken und Toma­ten Früch­te bil­den. Sie kön­nen die­sen Dün­ger auch für Son­nen­blu­men verwenden.
  • Ern­ten Sie Knob­lauch, wenn sich die Spit­zen umbie­gen und gelb wer­den. Mehr dazu erfah­ren Sie in unse­rem Rat­ge­ber ‘Knob­lauch anbauen’.
  • Ern­ten Sie Ihre Zuc­chi­ni, solan­ge sie noch jung sind. Regel­mä­ßi­ges Pflü­cken führt zu mehr Früchten.
  • Ermu­ti­gen Sie die Kür­bis­se durch regel­mä­ßi­ges Ern­ten zu mehr Früch­ten. Kür­bis­se, die sich im Juli und August bil­den, soll­ten bis zum Herbst eine gute Grö­ße errei­chen. Las­sen Sie ihre Scha­le in der Son­ne aus­här­ten, bevor Sie sie im Sep­tem­ber oder Okto­ber schnei­den. Sie kön­nen bis zum Win­ter gela­gert werden.
  • Pflü­cken, trock­nen und frie­ren Sie Kräu­ter ein, um sie spä­ter im Jahr zu verwenden.
  • Pflü­cken Sie Stan­gen­boh­nen regel­mä­ßig, um zu ver­hin­dern, dass sie sträh­nig wer­den und um Platz für die sich ent­wi­ckeln­den Hül­sen zu schaf­fen. Wenn Sie rei­fe Hül­sen an der Pflan­ze belas­sen, kön­nen sich kei­ne wei­te­ren Blü­ten bil­den und Ihre Ern­te wird geschmälert.
  • Ern­ten Sie in die­sem Monat Rote Bee­te, Erb­sen, Möh­ren, Man­gold, Kar­tof­feln, Salat­blät­ter, Kopf­sa­lat und Tomaten.
  • Wider­ste­hen Sie der Ver­su­chung, wei­te­re Rha­bar­ber­stän­gel zu ern­ten. Las­sen Sie die Stän­gel ste­hen, damit die Pflan­ze Reser­ven für das nächs­te Jahr anle­gen kann.
  • Gie­ßen Sie Ihre Obst- und Gemü­se­kul­tu­ren bei war­mem Wet­ter täg­lich. Ach­ten Sie dar­auf, dass sie gleich­mä­ßig feucht sind.
  • Ver­wen­den Sie Gras­schnitt als Mulch um die Kar­tof­fel­pflan­zen, damit die ober­flä­chen­na­hen Knol­len nicht grün wer­den. Alter­na­tiv kön­nen Sie Ihre Kar­tof­fel­pflan­zen auch mit Erde bede­cken, wenn sie wach­sen. Wenn Sie Kar­tof­feln in Säcken anbau­en, geben Sie nach und nach mehr Kom­post hin­zu, bis der Sack voll ist.
  • Bekämp­fen Sie Schne­cken, um zu ver­hin­dern, dass sie Ihre Pflan­zen schä­di­gen. Ver­su­chen Sie, ihre Zahl mit einem natür­li­chen Schäd­lings­be­kämp­fungs­mit­tel zu reduzieren.
  • Bekämp­fen Sie die Krie­bel­mü­cke an Acker­boh­nen, indem Sie die befal­le­nen Trie­be abstechen.
  • Suchen Sie nach Eiern des Kohl­weiß­lings unter den Blät­tern von Kohl­ge­wäch­sen und zer­quet­schen Sie alle Eier, die Sie finden.
  • Ent­fer­nen Sie kran­kes und ver­welk­tes Laub auf und um Ihre Gemü­se­pflan­zen, um sie gesund zu halten.
  • Ent­fer­nen Sie regel­mä­ßig Unkraut, da es mit Ihren Pflan­zen um Nähr­stof­fe und Was­ser konkurriert.
Es ist Zeit, Ihre Zucchini im Gemüsegarten zu ernten
Es ist Zeit, Ihre Zuc­chi­ni im Gemü­se­gar­ten zu ernten

Im Obstgarten

  • Dün­nen Sie die Früch­te an Ihren Obst­bäu­men aus, um eine gute Ern­te zu erzie­len. Dies hilft auch, Braun­fäu­le zu verhindern.
  • Schüt­zen Sie die sich ent­wi­ckeln­den Früch­te vor Vögeln und Eich­hörn­chen, indem Sie Ihre Pflan­zen mit einem Git­ter umgeben.
  • Wenn Sie Pflan­zen haben, die in Con­tai­nern Früch­te tra­gen, geben Sie ihnen ein kali­um­rei­ches Flüs­sig­fut­ter, damit sie gesund und pro­duk­tiv bleiben.
  • Dün­gen Sie Zitro­nen und ande­re Zitrus­frucht-Bäu­me den gan­zen Som­mer über mit einem spe­zi­el­len Zitrus-Dünger.
  • Behan­deln Sie Apfel­schorf mit einem Fun­gi­zid. Lesen Sie immer das Eti­kett des Her­stel­lers, um zu prü­fen, ob das Mit­tel für ess­ba­re Pflan­zen geeig­net ist.
  • Kon­trol­lie­ren Sie die Blät­ter von Sta­chel­beer­sträu­chern auf Säge­wes­pen­lar­ven, die das Laub inner­halb weni­ger Tage voll­stän­dig ent­fer­nen kön­nen. Sprit­zen Sie sie mit Was­ser ab oder pflü­cken Sie sie mit der Hand ab.
  • Ste­cken Sie die Aus­läu­fer Ihrer Erd­beer­pflan­zen ab, um mehr Pflan­zen für das nächs­te Jahr zu erhal­ten. Wenn Sie kei­ne wei­te­ren Pflan­zen benö­ti­gen, ent­fer­nen Sie die Erd­beer­aus­läu­fer ein­fach vollständig.
  • Maxi­mie­ren Sie Ihre Fei­gen­ern­te, indem Sie die Spit­zen der Sei­ten­trie­be abschnei­den, sobald sie fünf Blät­ter ent­wi­ckelt haben.
  • Schnei­den Sie Ihre Stein­obst­bäu­me wie Pflau­me, Apri­ko­se, Pfir­sich und Kir­sche jetzt. Wenn Sie die­se Arten im Som­mer beschnei­den, ver­rin­gert sich das Risi­ko der Silberblattkrankheit.
  • Wenn Sie Ihre Äpfel und Bir­nen in Form von Kor­dons, Fächern oder Spa­lie­ren gezo­gen haben, soll­ten Sie sie jetzt beschnei­den, um eine gute Form zu erhalten.
  • Schnei­den Sie die frucht­tra­gen­den Stäm­me von Johan­nis­beer­sträu­chern nach der Ern­te zurück.
  • Him­bee­ren sind Flach­wurz­ler und freu­en sich, wenn Sie sie bei hei­ßem, tro­cke­nem Wet­ter reich­lich gießen.
Viel Spaß beim Ernten Ihrer Sommerhimbeeren aus dem eigenen Obstgarten
Viel Spaß beim Ern­ten Ihrer Som­mer­him­bee­ren aus dem eige­nen Obstgarten

Im Gewächshaus

  • Kon­trol­lie­ren Sie die Pflan­zen täg­lich. Gie­ßen Sie gleich mor­gens oder abends, um den Was­ser­ver­lust durch Ver­duns­tung zu verringern.
  • Här­ten Sie Steck­lin­ge ab und pflan­zen Sie sie aus, wenn Sie sie ange­pflanzt haben.
  • Feuch­ten Sie Ihr Gewächs­haus an hei­ßen Tagen an, um die Luft­feuch­tig­keit zu erhö­hen und rote Spinn­mil­ben abzuschrecken.
  • Öff­nen Sie täg­lich die Lüf­tungs­schlit­ze und Türen, um für aus­rei­chen­de Belüf­tung zu sorgen.
  • Ver­wen­den Sie Jalou­sien oder brin­gen Sie Schat­ten­far­be an, um das Gewächs­haus bei son­ni­gem Wet­ter vor Über­hit­zung zu schützen.
  • Ver­su­chen Sie, Kle­be­fal­len auf­zu­hän­gen, um flie­gen­de Schäd­lin­ge zu fan­gen und fest­zu­stel­len, wel­che Schäd­lings­be­kämp­fung erfor­der­lich ist.
  • Räu­men Sie her­un­ter­ge­fal­le­ne Blät­ter und Blu­men auf, um die Ver­brei­tung von Pilz­krank­hei­ten zu verhindern.
Entfernen Sie verbrauchte Blüten von Rosen, um sie ordentlich zu halten
Ent­fer­nen Sie ver­brauch­te Blü­ten von Rosen, um sie ordent­lich zu halten

Pflegen Sie Ihren Rasen

  • Dies ist Ihre letz­te Chan­ce, Ihren Rasen mit einem spe­zi­el­len Rasen­dün­ger zu ver­sor­gen, um ein gesun­des grü­nes Wachs­tum zu fördern.
  • Wäs­sern Sie Ihren Rasen bei hei­ßem Wet­ter, vor allem frisch gesä­ten oder mit Gras bewach­se­nen Rasen. Las­sen Sie neue Rasen­flä­chen nicht austrocknen.
  • Stel­len Sie bei anhal­ten­der Tro­cken­heit die Klin­gen Ihres Rasen­mä­hers höher ein, um den Stress für das Gras zu verringern.

Staats Rasen­pfle­ge für Ihren Garten

  • War­mes Wet­ter begüns­tigt ein schnel­les Unkraut­wachs­tum – ver­wen­den Sie einen spe­zi­el­len Unkraut­ver­nich­ter, um die­ses Pro­blem zu bekämpfen.
  • Wenn Ihr Rasen von Amei­sen befal­len ist, bürs­ten Sie die Nes­ter an einem tro­cke­nen Tag aus. Bürs­ten Sie sie immer vor dem Mähen weg.
  • Schnei­den Sie bei Bedarf die Rasen­kan­ten nach und brin­gen Sie Rasen­kan­ten an, um die zukünf­ti­ge Pfle­ge zu erleichtern.
Lassen Sie Ihren Rasen bei Hitze nicht austrocknen
Las­sen Sie Ihren Rasen bei Hit­ze nicht austrocknen

Andere Arbeiten rund um den Garten

  • Gie­ßen Sie den Boden um die Basis der Pflan­zen her­um und nicht das Laub. Legen Sie um ein­zel­ne Pflan­zen her­um ‘Pools’ an, damit das Was­ser direkt zu den Wur­zeln gelei­tet wird, wo es benö­tigt wird, ver­wen­den Sie eine auto­ma­ti­sche Bewäs­se­rungs­man­schet­te oder rich­ten Sie ein auto­ma­ti­sches Tropf­be­wäs­se­rungs­sys­tem ein.
  • Gie­ßen Sie Ter­ras­sen­pflan­zen und Blu­men­kör­be bei hei­ßem Wet­ter gründ­lich. Dün­gen Sie sie wei­ter­hin alle 2 bis 4 Wochen mit einem aus­ge­wo­ge­nen Flüssigdünger.
  • Ver­wen­den Sie beim Gie­ßen Ihrer Pflan­zen so oft wie mög­lich Gieß­kan­nen anstel­le von Leitungswasser.
  • Wen­den Sie den Inhalt Ihrer Kom­post­ton­ne jeden Monat, um ihn gut zu belüften.
  • Fül­len Sie Vogel­trän­ken bei hei­ßem Wet­ter regel­mä­ßig auf.
  • Pflan­zen Sie schwim­men­de Teich­pflan­zen, wie z.B. See­ro­sen, in ruhi­gem Was­ser, weit weg von plät­schern­den Springbrunnen.
  • Ent­fer­nen Sie schwim­men­des See­gras von Ihren Teich­pflan­zen, indem Sie es um einen Stock oder eine Gar­ten­pflan­ze wickeln. Bevor Sie das Unkraut kom­pos­tie­ren, soll­ten Sie es eini­ge Stun­den lang in der Nähe des Tei­ches auf­häu­fen, damit alle ver­trie­be­nen Lebe­we­sen zurück ins Was­ser krie­chen können.
  • Hal­ten Sie Aus­schau nach Mehl­tau auf Pflan­zen. Ent­fer­nen Sie alle befal­le­nen Tei­le und besprü­hen Sie sie mit einem Fun­gi­zid, um eine wei­te­re Aus­brei­tung zu verhindern.
  • Küm­mern Sie sich um Ihre Blatt­laus­fres­ser – Mari­en­kä­fer, Schweb­flie­gen und Flor­flie­gen ernäh­ren sich von Blatt­läu­sen und Krie­bel­mü­cken, es lohnt sich also, sie zu schützen.
  • Ach­ten Sie auf Blatt­läu­se auf der Unter­sei­te der Blät­ter – rei­ben Sie sie mit der Hand ab oder besprü­hen Sie sie mit einem Insek­ti­zid, um ihre Ver­meh­rung zu ver­hin­dern. Alter­na­tiv kön­nen Sie auch natür­li­che Schäd­lings­be­kämp­fungs­mit­tel wie Flor­flie­gen­lar­ven einsetzen.
  • Hal­ten Sie Aus­schau nach Schar­lach­ro­ten Lili­en­kä­fern auf Ihren Lili­en – ent­fer­nen und zer­tre­ten Sie alle, die Sie sehen. Ach­ten Sie auch auf die kleb­ri­gen brau­nen Lar­ven auf der Unter­sei­te der Blätter.
  • Wenn Ihre Pflan­zen ohne offen­sicht­li­chen Grund wel­ken, suchen Sie nach Rüs­sel­kä­fern, indem Sie die Pflan­zen aus den Töp­fen neh­men und nach C‑förmigen, creme­far­be­nen Maden zwi­schen den Wur­zeln suchen. Behan­deln Sie die Pflan­zen mit Nema­to­den, wenn Sie Rüs­sel­kä­fer entdecken.
  • Ver­hin­dern Sie den Befall Ihrer Jung­pflan­zen durch Schne­cken, indem Sie Schäd­lings­be­kämp­fungs­mit­tel ein­set­zen. Brin­gen Sie bei Kübel­pflan­zen Kup­fer­band an.

Von Ihrem Sessel aus

  • Bestel­len Sie mehr­jäh­ri­ge Pflan­zen jetzt online und las­sen Sie sie sich im Herbst liefern.
  • Über­le­gen Sie, wel­che Blu­men­zwie­beln Sie im nächs­ten Früh­jahr haben möch­ten – bestel­len Sie jetzt für die Herbstbepflanzung.
  • Notie­ren Sie sich die Vor- und Nach­tei­le Ihres Gar­tens auf dem Höhe­punkt sei­ner Ent­wick­lung, um sich dar­an zu erin­nern, wel­che Ände­run­gen Sie im nächs­ten Jahr vor­neh­men müssen.

Aktuelle Beiträge

Immer Informiert Sein

Zögern Sie nicht und holen Sie sich neue Informationen, Tipps und Einblicke in die Garten- und Rasenpflege.

0 51 73 - 92 69 19 2

Sehr guter Service zu günstigen Preisen

Unsere GaLaBau Leistungen für Sie

Staats GaLaBau – Ihre Experten für Garten – und Landschaftsbau in Uetze, Hannover und Umgebung. Wir sind für Tief u. Erdarbeiten, Zaunbau, Gartenwege, Terrassenbau, Hofeinfahrten und Pflasterarbeiten, Kanalarbeiten, Kanalsanierung und Kanal-TV Untersuchung Ihr kompetenter Ansprechpartner. Weiterhin bieten wir den professionellem Einsatz von Maschinen wie zum Beispiel einer Baumstumpffräse, um Ihre Baumstubben zu entfernen, bis hin zur Baumfällung mit dem Einsatz eines Hubsteigers.

Vielen Dank

Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Senden Sie uns dazu einfach eine formlose Email an anfragen@staats-galabau.de oder benutzen Sie den Abmeldelink im Newsletter.

Wir suchen Dich!

Ein sicherer Arbeitsplatz in einem wachsenden Unternehmen bei übertariflicher Bezahlung. Jetzt bewerben!