Garten- & Landschaftsbau
05173 / 9269192
Mo-Fr: 08:00 - 17:00 Uhr + Sa: 10:00 - 12:30 Uhr

Historisches Gemüse und Obst

Historisches Gemüse und Obst

Ich liebe es, mein eigenes Essen anzubauen. Und was ich am meisten liebe, wenn ich all diese Lebensmittel anbaue, ernte und koche, ist das Wissen, dass hinter jedem , das auf meinem Teller landet, eine Geschichte steckt. Der Salat, der aus einem kleinen Samenkorn entstand und zu einer ganzen Saison voller Salate wurde. Der ürbis, der einen Anfall von Mehltau überlebte und zu einem Arm voll schöner Butternüsse heranwuchs. Die Artischocke, die im ersten Jahr allein stand und sich schließlich in ein Dutzend weiterer Pflanzen teilte.

Historisches Gemüse und Obst – Wie war das Gemüse in der Vergangenheit?

Fragen Sie jedes Kindergartenkind. Karotten sind orange, richtig? Wie würde Frosty wohl aussehen, wenn er eine lila Karotte als Nase hätte? Doch wenn wir uns alte ansehen, sagen uns die Wissenschaftler, dass Karotten lila waren. Wie anders war also das Gemüse in der Vergangenheit? Werfen wir einen Blick darauf. Die Antwort könnte Sie überraschen!

Als die ersten Menschen auf der lebten, waren viele der Pflanzen, die unsere Vorfahren fanden, giftig. Natürlich hing das Überleben dieser frühen Menschen von ihrer Fähigkeit ab, zwischen den alten Gemüsesorten und Früchten zu unterscheiden, welche essbar waren und welche nicht.

Für die Jäger und Sammler war das alles schön und gut. Aber als die Menschen begannen, den zu bearbeiten und eigene zu säen, änderte sich das Leben dramatisch. Ebenso wie die Größe, der Geschmack, die Beschaffenheit und sogar die Farbe der alten Gemüse und Früchte. Durch haben diese Früchte und Gemüse aus der Vergangenheit bemerkenswerte Veränderungen erfahren.

Historisches Gemüse und Obst auf dem Markt
Historisches Gemüse und Obst auf dem Markt

Wie sah das Gemüse in der Vergangenheit aus?

Mais – Der Favorit für ein Picknick im Sommer war anfangs nicht als geschmackvolle Körner auf einem korkigen Maiskolben zu finden. Die Vorfahren des heutigen Mais gehen etwa 8700 Jahre zurück auf die grasartige Teosinte-Pflanze aus Mittelamerika. Die 5 bis 12 trockenen, harten Samen, die sich in der Hülle eines Teosinte-Samens befinden, sind weit entfernt von den 500 bis 1200 saftigen Körnern der modernen Maissorten.

Tomate – Die Tomate, die heute zu den beliebtesten einheimischen Gemüsesorten zählt, war nicht immer groß, rot und saftig. Diese alten Gemüsesorten wurden von den Azteken um 500 v. Chr. domestiziert und brachten kleine, gelbe oder grüne Früchte hervor. Wildtomaten wachsen noch immer in Teilen Südamerikas. Die Früchte dieser Pflanzen werden so groß wie eine Erbse.

Senf – Die harmlosen Blätter der wilden Senfpflanze erregten vor etwa 5000 Jahren die Aufmerksamkeit und den Appetit der hungrigen Menschen. Obwohl die domestizierten Versionen dieser essbaren Pflanze so gezüchtet wurden, dass sie größere Blätter haben und langsamer schießen, hat sich das Aussehen der Senfpflanzen im Laufe der Jahrhunderte nicht allzu sehr verändert.

Die selektive Züchtung von wilden Senfpflanzen hat jedoch eine Reihe schmackhafter Geschwister aus der Familie der Brassicae hervorgebracht, die wir heute genießen. Diese Liste umfasst Brokkoli, Rosenkohl, Kohl, Blumenkohl, Grünkohl und Kohlrabi. Diese Gemüsesorten wiesen in der Vergangenheit lockerere Köpfe, kleinere Blüten oder weniger ausgeprägte Stängelvergrößerungen auf.

Wassermelone – Archäologische Beweise zeigen, dass die frühen Menschen diese Kürbisfrucht schon lange vor der Zeit der ägyptischen Pharaonen genossen. Aber wie bei so vielen alten Gemüsen und Früchten haben sich die essbaren Teile der Wassermelone im Laufe der Jahre verändert.

Das Gemälde mit dem Titel „Wassermelonen, Pfirsiche, Birnen und andere Früchte in einer Landschaft“ von Giovanni Stanchi aus dem 17. Jahrhundert zeigt eine eindeutig wassermelonenförmige Frucht. Im Gegensatz zu unseren modernen Melonen, deren rotes, saftiges Fruchtfleisch sich von einer Seite zur anderen erstreckt, enthielt Stanchis Wassermelone Taschen mit essbarem Fruchtfleisch, die von weißen Membranen umgeben waren.

Es liegt auf der Hand, dass die ärtner der Antike einen großen Einfluss auf die hatten, die wir heute verzehren. Ohne selektive Züchtung wären diese Früchte und Gemüse aus der Geschichte nicht in der Lage, unsere wachsende Bevölkerung zu ernähren. Da wir weiterhin landwirtschaftliche Fortschritte machen, wäre es sicherlich interessant zu sehen, wie anders unsere Gartenlieblinge in weiteren hundert Jahren aussehen und schmecken werden.

8 Sorten Alte Gemüse Samen im Set für Garten und Balkon

Die Geschichte des historischen Gemüses
Die Geschichte des historischen Gemüses

Die Geschichte des Gemüses

Artischocken

Artischocken sind im Mittelmeerraum beheimatet. Sie wurden von den Griechen und Römern und später von den Arabern gegessen. Nach dem Fall Roms waren Artischocken in Europa jedoch selten, bis sie im 15. Jahrhundert in Italien angebaut wurden. Von dort aus verbreitete sich die Artischocke im restlichen Europa.

Spargel

Spargel ist im östlichen Mittelmeerraum beheimatet. Spargel wurde von den Griechen und Römern angebaut und wurde im 16. Jahrhundert zu einem beliebten Gemüse in Europa.

Aubergine

Auberginen oder Auberginen sind in Indien beheimatet. Später verbreiteten sie sich nach China und im 15. Jahrhundert wurden sie auch in Südeuropa angebaut.

Rote Bete

Die Rote Bete stammt von der wilden Meerrübe ab, die in ganz Europa und Asien wuchs. Die Römer bauten Rote Bete als Medizin und nicht als an. Ab dem 16. Jahrhundert bauten die Menschen in Europa Rote Bete als Gemüse an.

Dicke Bohne

Dicke Bohnen (Puffbohnen) stammen aus dem Nahen Osten und Südasien. Sie waren bereits bei den alten Griechen bekannt und werden seitdem in Europa gegessen.

Brokkoli

Es ist nicht sicher bekannt, wann Brokkoli zum ersten Mal gegessen wurde. Die Römer aßen ein Gemüse, das möglicherweise Brokkoli war. Mit Sicherheit wurde er im 16. Jahrhundert in Frankreich und Italien gegessen. Brokkoli wurde im 18. Jahrhundert in England eingeführt. In den USA wurde er erst in den 1920er Jahren populär.

Rosenkohl

Es ist nicht sicher, wann der Rosenkohl zum ersten Mal angebaut wurde. Möglicherweise wurde er bereits im Mittelalter angebaut, aber die erste schriftliche Beschreibung stammt aus dem Jahr 1587. In England wurde er im 17. Jahrhundert populär.

LESEN:  Güner Rasen während der Trockenheit

Butterbohnen

Butterbohnen sind in Mittelamerika heimisch. Sie wurden 1591 erstmals in Europa erwähnt.

Kohlköpfe

Kohlköpfe sind in Südeuropa heimisch. Er wurde von den Griechen und Römern angebaut und ist in Europa seither ein beliebtes Gemüse. Der Kohl wurde im 16. Jahrhundert nach Nordamerika gebracht.

Karotten

Karotten stammen aus Asien und verbreiteten sich im Mittelmeerraum. Karotten wurden im Mittelalter in Europa angebaut und sind seitdem sehr beliebt.

Blumenkohl

Es wird angenommen, dass Blumenkohl aus Kleinasien stammt. In Europa wurde er zuerst in Italien gegessen. Im 16. Jahrhundert verbreitete sich der Blumenkohl jedoch in ganz Europa. In Nordamerika wurde Blumenkohl erstmals im späten 17. Jahrhundert angebaut.

Sellerie

Sellerie ist im Mittelmeerraum beheimatet. Wilder Sellerie war schon bei den Griechen und Römern bekannt. Der Anbau von Sellerie begann in Europa jedoch erst im 16. Jahrhundert.

Kichererbsen

Kichererbsen stammen aus dem Nahen Osten. Sie waren bei den Römern beliebt und werden seither in Europa gegessen.

Chilis

Chilis stammen aus Mittelamerika, wo sie schon seit Tausenden von Jahren angebaut werden. Die Azteken schätzten Chilis und die Spanier brachten sie nach Europa. Chilis wurden erstmals 1548 in England erwähnt.

Salatgurken

Gurken sind in Südasien beheimatet. Sie wurden bereits von den Griechen und Römern angebaut. Im Mittelalter wurden Gurken auch in England angebaut. Die Spanier führten Gurken 1494 in die Neue Welt ein.

Grünkohl

Die Griechen und Römer aßen Grünkohl. Im Mittelalter wurde er auch in Europa verzehrt. Im 17. Jahrhundert brachten die Kolonisten den Grünkohl nach Nordamerika.

Kidneybohnen

Kidneybohnen sind in Südamerika heimisch. Mitte des 16. Jahrhunderts waren sie in England weit verbreitet.

Lauch

Es wird angenommen, dass Lauch in Zentralasien beheimatet ist. Er wurde bereits von den Ägyptern angebaut. Auch die Griechen und die Römer bauten Lauch an, und es wird angenommen, dass die Römer ihn in Großbritannien eingeführt haben. Der Lauch ist das Symbol von Wales. Der Legende nach trugen walisische Soldaten einen Lauch in ihrer Mütze, um sich während einer Schlacht von ihren sächsischen Feinden zu unterscheiden.

Linsen

Linsen sind ein sehr altes Gemüse. Sie werden seit prähistorischen Zeiten gegessen. Linsen stammen aus Asien und wurden von den Ägyptern, den Griechen und den Römern gegessen. Auch in Indien wurden sie gegessen.

Kopfsalat

Kopfsalat ist ein uraltes Gemüse. Er ist im Mittelmeerraum beheimatet. Die Ägypter, die Griechen und die Römer aßen Salat. Die Spanier brachten den Salat in die Neue Welt.

Oliven

Oliven sind im östlichen Mittelmeerraum heimisch und werden seit prähistorischen Zeiten angebaut. Oliven waren für die Ägypter, die Griechen und die Römer sehr wichtig.

Zwiebeln sind ein historisches Gemüse von denen man nicht weiß woher sie stammen
Zwiebeln sind ein historisches Gemüse von denen man nicht weiß woher sie stammen

Zwiebeln

Man weiß nicht genau, woher die Zwiebeln stammen, aber wahrscheinlich war es Asien. Zwiebeln waren eines der ersten Gemüse, das von Menschen angebaut wurde. Sie wurden von den Ägyptern, den Griechen und den Römern verzehrt. Im Mittelalter gehörten Zwiebeln zu den Grundnahrungsmitteln der Menschen in Europa.

LESEN:  Teichbau

Pastinaken

Es wird angenommen, dass Pastinaken ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammen. Die Römer bauten sie an und im Mittelalter waren sie ein beliebtes Gemüse. In England wurden Pastinaken jedoch weniger beliebt, als sich im 18. Jahrhundert die Kartoffel durchsetzte.

Erbsen

Erbsen sind in Asien beheimatet und waren eines der ersten Gemüse, das von Menschen angebaut wurde. Die Griechen und Römer bauten Erbsen an und im Mittelalter waren Erbsen ein wichtiger Bestandteil der Ernährung der einfachen Leute in Europa.

Kartoffeln wurden im 16. Jahrhundert in Europa eingeführt
Kartoffeln wurden im 16. Jahrhundert in Europa eingeführt

Kartoffeln

Kartoffeln sind in Südamerika beheimatet und wurden von den Ureinwohnern seit Tausenden von Jahren angebaut, bevor die Europäer sie entdeckten. Die Spanier brachten die Kartoffel im 16. Jahrhundert nach Europa und 1586 wurde sie erstmals in England eingeführt. Zunächst galten Kartoffeln jedoch als seltsames Gemüse und wurden erst im 18. Jahrhundert in Europa angebaut. In den 1840er Jahren wurden die Kartoffeln in Irland von der Kartoffelfäule befallen, was zu einer schrecklichen Hungersnot führte, da die Menschen sich auf die Kartoffel als Grundnahrungsmittel verlassen hatten.

Kürbis

Kürbisse sind in Mittelamerika heimisch. Die amerikanischen Ureinwohner nutzten sie als Grundnahrungsmittel. Kürbisse wurden von den europäischen Kolonisten als Nahrungsmittel angenommen. In der Zwischenzeit brachte Christoph Kolumbus Kürbiskerne nach Europa.

Radieschen

Radieschen sind in Asien beheimatet. Sie wurden von den Ägyptern, den Griechen und den Römern angebaut. Radieschen wurden im 16. Jahrhundert in die Neue Welt gebracht. Das Wort Radieschen kommt vom lateinischen Wort radix, was Wurzel bedeutet.

Stangenbohnen

Stangenbohnen sind in Mittelamerika beheimatet und wurden dort schon lange vor ihrer Entdeckung durch die Europäer im 16. Jahrhundert angebaut. Die Stangenbohnen wurden erstmals im 17. Jahrhundert in England angebaut.

Spinat

Spinat ist in Asien beheimatet. Allerdings war er den Griechen und Römern unbekannt. Er wurde zuerst in Persien angebaut. Später wurde er sowohl von den Arabern als auch von den Chinesen angebaut. Der Anbau von Spinat verbreitete sich in Südeuropa und im 14. Jahrhundert wurde er in England gegessen.

Tomaten

Tomaten sind in Südamerika beheimatet. Die Spanier entdeckten sie im 16. Jahrhundert. In England waren Tomaten jedoch bis zum Ende des 16. Jahrhunderts unbekannt.

Rüben

Rüben sind in Asien beheimatet. Sie wurden von den Römern angebaut und im Mittelalter waren Rüben ein Grundnahrungsmittel der armen Leute in Europa. Im 18. Jahrhundert leistete Charles ‚Turnip‘ Townshend Pionierarbeit beim Anbau von Rüben als Viehfutter.

Aktuelle Beiträge

Immer Informiert Sein

Zögern Sie nicht und holen Sie sich neue Informationen, Tipps und Einblicke in die Garten- und Rasenpflege.

0 51 73 - 92 69 19 2

Sehr guter Service zu günstigen Preisen

Unsere GaLaBau Leistungen für Sie

Staats GaLaBau – Ihre Experten für Garten – und Landschaftsbau in Uetze, Hannover und Umgebung. Wir sind für Tief u. Erdarbeiten, Zaunbau, Gartenwege, Terrassenbau, Hofeinfahrten und Pflasterarbeiten, Kanalarbeiten, Kanalsanierung und Kanal-TV Untersuchung Ihr kompetenter Ansprechpartner. Weiterhin bieten wir den professionellem Einsatz von Maschinen wie zum Beispiel einer Baumstumpffräse, um Ihre Baumstubben zu entfernen, bis hin zur Baumfällung mit dem Einsatz eines Hubsteigers.

Vielen Dank

Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Senden Sie uns dazu einfach eine formlose Email an anfragen@staats-galabau.de oder benutzen Sie den Abmeldelink im Newsletter.

Wir suchen Dich!

Ein sicherer Arbeitsplatz in einem wachsenden Unternehmen bei übertariflicher Bezahlung. Jetzt bewerben!