Garten- & Landschaftsbau
05173 / 9269192
Mo-Fr: 08:00 - 17:00 Uhr + Sa: 10:00 - 12:30 Uhr

Historisches Gemüse und Obst

Historisches Gemüse und Obst

Ich lie­be es, mein eige­nes Essen anzu­bau­en. Und was ich am meis­ten lie­be, wenn ich all die­se Lebens­mit­tel anbaue, ern­te und koche, ist das Wis­sen, dass hin­ter jedem Gemü­se, das auf mei­nem Tel­ler lan­det, eine Geschich­te steckt. Der Salat, der aus einem klei­nen Samen­korn ent­stand und zu einer gan­zen Sai­son vol­ler Sala­te wur­de. Der Kür­bis, der einen Anfall von Mehl­tau über­leb­te und zu einem Arm voll schö­ner But­ter­nüs­se her­an­wuchs. Die Arti­scho­cke, die im ers­ten Jahr allein stand und sich schließ­lich in ein Dut­zend wei­te­rer Pflan­zen teilte.

Historisches Gemüse und Obst – Wie war das Gemüse in der Vergangenheit?

Fra­gen Sie jedes Kin­der­gar­ten­kind. Karot­ten sind oran­ge, rich­tig? Wie wür­de Fros­ty wohl aus­se­hen, wenn er eine lila Karot­te als Nase hät­te? Doch wenn wir uns alte Gemü­se­sor­ten anse­hen, sagen uns die Wis­sen­schaft­ler, dass Karot­ten lila waren. Wie anders war also das Gemü­se in der Ver­gan­gen­heit? Wer­fen wir einen Blick dar­auf. Die Ant­wort könn­te Sie überraschen!

Als die ers­ten Men­schen auf der Erde leb­ten, waren vie­le der Pflan­zen, die unse­re Vor­fah­ren fan­den, gif­tig. Natür­lich hing das Über­le­ben die­ser frü­hen Men­schen von ihrer Fähig­keit ab, zwi­schen den alten Gemü­se­sor­ten und Früch­ten zu unter­schei­den, wel­che ess­bar waren und wel­che nicht.

Für die Jäger und Samm­ler war das alles schön und gut. Aber als die Men­schen began­nen, den Boden zu bear­bei­ten und eige­ne Samen zu säen, änder­te sich das Leben dra­ma­tisch. Eben­so wie die Grö­ße, der Geschmack, die Beschaf­fen­heit und sogar die Far­be der alten Gemü­se und Früch­te. Durch selek­ti­ve Züch­tung haben die­se Früch­te und Gemü­se aus der Ver­gan­gen­heit bemer­kens­wer­te Ver­än­de­run­gen erfahren.

Historisches Gemüse und Obst auf dem Markt
His­to­ri­sches Gemü­se und Obst auf dem Markt 

Wie sah das Gemüse in der Vergangenheit aus?

Mais – Der Favo­rit für ein Pick­nick im Som­mer war anfangs nicht als geschmack­vol­le Kör­ner auf einem kor­ki­gen Mais­kol­ben zu fin­den. Die Vor­fah­ren des heu­ti­gen Mais gehen etwa 8700 Jah­re zurück auf die gras­ar­ti­ge Teosin­te-Pflan­ze aus Mit­tel­ame­ri­ka. Die 5 bis 12 tro­cke­nen, har­ten Samen, die sich in der Hül­le eines Teosin­te-Samens befin­den, sind weit ent­fernt von den 500 bis 1200 saf­ti­gen Kör­nern der moder­nen Maissorten.

Toma­te – Die Toma­te, die heu­te zu den belieb­tes­ten ein­hei­mi­schen Gemü­se­sor­ten zählt, war nicht immer groß, rot und saf­tig. Die­se alten Gemü­se­sor­ten wur­den von den Azte­ken um 500 v. Chr. domes­ti­ziert und brach­ten klei­ne, gel­be oder grü­ne Früch­te her­vor. Wild­to­ma­ten wach­sen noch immer in Tei­len Süd­ame­ri­kas. Die Früch­te die­ser Pflan­zen wer­den so groß wie eine Erbse.

Senf – Die harm­lo­sen Blät­ter der wil­den Senf­pflan­ze erreg­ten vor etwa 5000 Jah­ren die Auf­merk­sam­keit und den Appe­tit der hung­ri­gen Men­schen. Obwohl die domes­ti­zier­ten Ver­sio­nen die­ser ess­ba­ren Pflan­ze so gezüch­tet wur­den, dass sie grö­ße­re Blät­ter haben und lang­sa­mer schie­ßen, hat sich das Aus­se­hen der Senf­pflan­zen im Lau­fe der Jahr­hun­der­te nicht all­zu sehr verändert.

Die Geschenkidee

Mit dei­nem DIY Saat­gut-Kalen­der machst du eine kuli­na­ri­sche Rei­se durch die Geschmacks­viel­falt der fri­schen Küche. In jedem der lie­be­voll gestal­te­ten Über­ra­schungs­tüt­chen ver­steckt sich eine von 24 aus­ge­wähl­te Gemüse‑, Obst- und Kräu­ter­sor­ten für Fens­ter­bank, Bal­kon oder Gar­ten. Ein wun­der­vol­ler Advents­ka­len­der, der dir die Vor­freu­de auf die Fei­er­ta­ge täg­lich mit klei­nen Über­ra­schun­gen ver­schö­nern wird.

Die selek­ti­ve Züch­tung von wil­den Senf­pflan­zen hat jedoch eine Rei­he schmack­haf­ter Geschwis­ter aus der Fami­lie der Bras­si­cae her­vor­ge­bracht, die wir heu­te genie­ßen. Die­se Lis­te umfasst Brok­ko­li, Rosen­kohl, Kohl, Blu­men­kohl, Grün­kohl und Kohl­ra­bi. Die­se Gemü­se­sor­ten wie­sen in der Ver­gan­gen­heit locke­re­re Köp­fe, klei­ne­re Blü­ten oder weni­ger aus­ge­präg­te Stän­gel­ver­grö­ße­run­gen auf.

Was­ser­me­lo­ne – Archäo­lo­gi­sche Bewei­se zei­gen, dass die frü­hen Men­schen die­se Kür­bis­frucht schon lan­ge vor der Zeit der ägyp­ti­schen Pha­rao­nen genos­sen. Aber wie bei so vie­len alten Gemü­sen und Früch­ten haben sich die ess­ba­ren Tei­le der Was­ser­me­lo­ne im Lau­fe der Jah­re verändert.

Das Gemäl­de mit dem Titel “Was­ser­me­lo­nen, Pfir­si­che, Bir­nen und ande­re Früch­te in einer Land­schaft” von Gio­van­ni Stan­chi aus dem 17. Jahr­hun­dert zeigt eine ein­deu­tig was­ser­me­lo­nen­för­mi­ge Frucht. Im Gegen­satz zu unse­ren moder­nen Melo­nen, deren rotes, saf­ti­ges Frucht­fleisch sich von einer Sei­te zur ande­ren erstreckt, ent­hielt Stan­chis Was­ser­me­lo­ne Taschen mit ess­ba­rem Frucht­fleisch, die von wei­ßen Mem­bra­nen umge­ben waren.

Es liegt auf der Hand, dass die Gärt­ner der Anti­ke einen gro­ßen Ein­fluss auf die Lebens­mit­tel hat­ten, die wir heu­te ver­zeh­ren. Ohne selek­ti­ve Züch­tung wären die­se Früch­te und Gemü­se aus der Geschich­te nicht in der Lage, unse­re wach­sen­de Bevöl­ke­rung zu ernäh­ren. Da wir wei­ter­hin land­wirt­schaft­li­che Fort­schrit­te machen, wäre es sicher­lich inter­es­sant zu sehen, wie anders unse­re Gar­ten­lieb­lin­ge in wei­te­ren hun­dert Jah­ren aus­se­hen und schme­cken werden.

8 Sor­ten Alte Gemü­se Samen im Set für Gar­ten und Balkon

Die Geschichte des historischen Gemüses
Die Geschich­te des his­to­ri­schen Gemüses

Die Geschichte des Gemüses

Arti­scho­cken

Arti­scho­cken sind im Mit­tel­meer­raum behei­ma­tet. Sie wur­den von den Grie­chen und Römern und spä­ter von den Ara­bern geges­sen. Nach dem Fall Roms waren Arti­scho­cken in Euro­pa jedoch sel­ten, bis sie im 15. Jahr­hun­dert in Ita­li­en ange­baut wur­den. Von dort aus ver­brei­te­te sich die Arti­scho­cke im rest­li­chen Europa.

Spar­gel

Spar­gel ist im öst­li­chen Mit­tel­meer­raum behei­ma­tet. Spar­gel wur­de von den Grie­chen und Römern ange­baut und wur­de im 16. Jahr­hun­dert zu einem belieb­ten Gemü­se in Europa.

Auber­gi­ne

Auber­gi­nen oder Auber­gi­nen sind in Indi­en behei­ma­tet. Spä­ter ver­brei­te­ten sie sich nach Chi­na und im 15. Jahr­hun­dert wur­den sie auch in Süd­eu­ro­pa angebaut.

Rote Bete

Die Rote Bete stammt von der wil­den Meer­rü­be ab, die in ganz Euro­pa und Asi­en wuchs. Die Römer bau­ten Rote Bete als Medi­zin und nicht als Nah­rungs­mit­tel an. Ab dem 16. Jahr­hun­dert bau­ten die Men­schen in Euro­pa Rote Bete als Gemü­se an.

Dicke Boh­ne

Dicke Boh­nen (Puff­boh­nen) stam­men aus dem Nahen Osten und Süd­asi­en. Sie waren bereits bei den alten Grie­chen bekannt und wer­den seit­dem in Euro­pa gegessen.

Brok­ko­li

Es ist nicht sicher bekannt, wann Brok­ko­li zum ers­ten Mal geges­sen wur­de. Die Römer aßen ein Gemü­se, das mög­li­cher­wei­se Brok­ko­li war. Mit Sicher­heit wur­de er im 16. Jahr­hun­dert in Frank­reich und Ita­li­en geges­sen. Brok­ko­li wur­de im 18. Jahr­hun­dert in Eng­land ein­ge­führt. In den USA wur­de er erst in den 1920er Jah­ren populär.

Rosen­kohl

Es ist nicht sicher, wann der Rosen­kohl zum ers­ten Mal ange­baut wur­de. Mög­li­cher­wei­se wur­de er bereits im Mit­tel­al­ter ange­baut, aber die ers­te schrift­li­che Beschrei­bung stammt aus dem Jahr 1587. In Eng­land wur­de er im 17. Jahr­hun­dert populär.

But­ter­boh­nen

But­ter­boh­nen sind in Mit­tel­ame­ri­ka hei­misch. Sie wur­den 1591 erst­mals in Euro­pa erwähnt.

Kohl­köp­fe

Kohl­köp­fe sind in Süd­eu­ro­pa hei­misch. Er wur­de von den Grie­chen und Römern ange­baut und ist in Euro­pa seit­her ein belieb­tes Gemü­se. Der Kohl wur­de im 16. Jahr­hun­dert nach Nord­ame­ri­ka gebracht.

Karot­ten

Karot­ten stam­men aus Asi­en und ver­brei­te­ten sich im Mit­tel­meer­raum. Karot­ten wur­den im Mit­tel­al­ter in Euro­pa ange­baut und sind seit­dem sehr beliebt.

Blu­men­kohl

Es wird ange­nom­men, dass Blu­men­kohl aus Klein­asi­en stammt. In Euro­pa wur­de er zuerst in Ita­li­en geges­sen. Im 16. Jahr­hun­dert ver­brei­te­te sich der Blu­men­kohl jedoch in ganz Euro­pa. In Nord­ame­ri­ka wur­de Blu­men­kohl erst­mals im spä­ten 17. Jahr­hun­dert angebaut.

Sel­le­rie

Sel­le­rie ist im Mit­tel­meer­raum behei­ma­tet. Wil­der Sel­le­rie war schon bei den Grie­chen und Römern bekannt. Der Anbau von Sel­le­rie begann in Euro­pa jedoch erst im 16. Jahrhundert.

Kicher­erb­sen

Kicher­erb­sen stam­men aus dem Nahen Osten. Sie waren bei den Römern beliebt und wer­den seit­her in Euro­pa gegessen.

Chi­lis

Chi­lis stam­men aus Mit­tel­ame­ri­ka, wo sie schon seit Tau­sen­den von Jah­ren ange­baut wer­den. Die Azte­ken schätz­ten Chi­lis und die Spa­ni­er brach­ten sie nach Euro­pa. Chi­lis wur­den erst­mals 1548 in Eng­land erwähnt.

Salat­gur­ken

Gur­ken sind in Süd­asi­en behei­ma­tet. Sie wur­den bereits von den Grie­chen und Römern ange­baut. Im Mit­tel­al­ter wur­den Gur­ken auch in Eng­land ange­baut. Die Spa­ni­er führ­ten Gur­ken 1494 in die Neue Welt ein.

Grün­kohl

Die Grie­chen und Römer aßen Grün­kohl. Im Mit­tel­al­ter wur­de er auch in Euro­pa ver­zehrt. Im 17. Jahr­hun­dert brach­ten die Kolo­nis­ten den Grün­kohl nach Nordamerika.

Kid­ney­boh­nen

Kid­ney­boh­nen sind in Süd­ame­ri­ka hei­misch. Mit­te des 16. Jahr­hun­derts waren sie in Eng­land weit verbreitet.

Lauch

Es wird ange­nom­men, dass Lauch in Zen­tral­asi­en behei­ma­tet ist. Er wur­de bereits von den Ägyp­tern ange­baut. Auch die Grie­chen und die Römer bau­ten Lauch an, und es wird ange­nom­men, dass die Römer ihn in Groß­bri­tan­ni­en ein­ge­führt haben. Der Lauch ist das Sym­bol von Wales. Der Legen­de nach tru­gen wali­si­sche Sol­da­ten einen Lauch in ihrer Müt­ze, um sich wäh­rend einer Schlacht von ihren säch­si­schen Fein­den zu unterscheiden.

Lin­sen

Lin­sen sind ein sehr altes Gemü­se. Sie wer­den seit prä­his­to­ri­schen Zei­ten geges­sen. Lin­sen stam­men aus Asi­en und wur­den von den Ägyp­tern, den Grie­chen und den Römern geges­sen. Auch in Indi­en wur­den sie gegessen.

Kopf­sa­lat

Kopf­sa­lat ist ein uraltes Gemü­se. Er ist im Mit­tel­meer­raum behei­ma­tet. Die Ägyp­ter, die Grie­chen und die Römer aßen Salat. Die Spa­ni­er brach­ten den Salat in die Neue Welt.

Oli­ven

Oli­ven sind im öst­li­chen Mit­tel­meer­raum hei­misch und wer­den seit prä­his­to­ri­schen Zei­ten ange­baut. Oli­ven waren für die Ägyp­ter, die Grie­chen und die Römer sehr wichtig.

Zwiebeln sind ein historisches Gemüse von denen man nicht weiß woher sie stammen
Zwie­beln sind ein his­to­ri­sches Gemü­se von denen man nicht weiß woher sie stammen

Zwie­beln

Man weiß nicht genau, woher die Zwie­beln stam­men, aber wahr­schein­lich war es Asi­en. Zwie­beln waren eines der ers­ten Gemü­se, das von Men­schen ange­baut wur­de. Sie wur­den von den Ägyp­tern, den Grie­chen und den Römern ver­zehrt. Im Mit­tel­al­ter gehör­ten Zwie­beln zu den Grund­nah­rungs­mit­teln der Men­schen in Europa.

Pas­ti­na­ken

Es wird ange­nom­men, dass Pas­ti­na­ken ursprüng­lich aus dem Mit­tel­meer­raum stam­men. Die Römer bau­ten sie an und im Mit­tel­al­ter waren sie ein belieb­tes Gemü­se. In Eng­land wur­den Pas­ti­na­ken jedoch weni­ger beliebt, als sich im 18. Jahr­hun­dert die Kar­tof­fel durchsetzte.

Erb­sen

Erb­sen sind in Asi­en behei­ma­tet und waren eines der ers­ten Gemü­se, das von Men­schen ange­baut wur­de. Die Grie­chen und Römer bau­ten Erb­sen an und im Mit­tel­al­ter waren Erb­sen ein wich­ti­ger Bestand­teil der Ernäh­rung der ein­fa­chen Leu­te in Europa.

Kartoffeln wurden im 16. Jahrhundert in Europa eingeführt
Kar­tof­feln wur­den im 16. Jahr­hun­dert in Euro­pa eingeführt

Kar­tof­feln

Kar­tof­feln sind in Süd­ame­ri­ka behei­ma­tet und wur­den von den Urein­woh­nern seit Tau­sen­den von Jah­ren ange­baut, bevor die Euro­pä­er sie ent­deck­ten. Die Spa­ni­er brach­ten die Kar­tof­fel im 16. Jahr­hun­dert nach Euro­pa und 1586 wur­de sie erst­mals in Eng­land ein­ge­führt. Zunächst gal­ten Kar­tof­feln jedoch als selt­sa­mes Gemü­se und wur­den erst im 18. Jahr­hun­dert in Euro­pa ange­baut. In den 1840er Jah­ren wur­den die Kar­tof­feln in Irland von der Kar­tof­fel­fäu­le befal­len, was zu einer schreck­li­chen Hun­gers­not führ­te, da die Men­schen sich auf die Kar­tof­fel als Grund­nah­rungs­mit­tel ver­las­sen hatten.

Kür­bis

Kür­bis­se sind in Mit­tel­ame­ri­ka hei­misch. Die ame­ri­ka­ni­schen Urein­woh­ner nutz­ten sie als Grund­nah­rungs­mit­tel. Kür­bis­se wur­den von den euro­päi­schen Kolo­nis­ten als Nah­rungs­mit­tel ange­nom­men. In der Zwi­schen­zeit brach­te Chris­toph Kolum­bus Kür­bis­ker­ne nach Europa.

Radies­chen

Radies­chen sind in Asi­en behei­ma­tet. Sie wur­den von den Ägyp­tern, den Grie­chen und den Römern ange­baut. Radies­chen wur­den im 16. Jahr­hun­dert in die Neue Welt gebracht. Das Wort Radies­chen kommt vom latei­ni­schen Wort radix, was Wur­zel bedeutet.

Stan­gen­boh­nen

Stan­gen­boh­nen sind in Mit­tel­ame­ri­ka behei­ma­tet und wur­den dort schon lan­ge vor ihrer Ent­de­ckung durch die Euro­pä­er im 16. Jahr­hun­dert ange­baut. Die Stan­gen­boh­nen wur­den erst­mals im 17. Jahr­hun­dert in Eng­land angebaut.

Spi­nat

Spi­nat ist in Asi­en behei­ma­tet. Aller­dings war er den Grie­chen und Römern unbe­kannt. Er wur­de zuerst in Per­si­en ange­baut. Spä­ter wur­de er sowohl von den Ara­bern als auch von den Chi­ne­sen ange­baut. Der Anbau von Spi­nat ver­brei­te­te sich in Süd­eu­ro­pa und im 14. Jahr­hun­dert wur­de er in Eng­land gegessen.

Toma­ten

Toma­ten sind in Süd­ame­ri­ka behei­ma­tet. Die Spa­ni­er ent­deck­ten sie im 16. Jahr­hun­dert. In Eng­land waren Toma­ten jedoch bis zum Ende des 16. Jahr­hun­derts unbekannt.

Rüben

Rüben sind in Asi­en behei­ma­tet. Sie wur­den von den Römern ange­baut und im Mit­tel­al­ter waren Rüben ein Grund­nah­rungs­mit­tel der armen Leu­te in Euro­pa. Im 18. Jahr­hun­dert leis­te­te Charles ‘Tur­nip’ Town­s­hend Pio­nier­ar­beit beim Anbau von Rüben als Viehfutter.

Aktuelle Beiträge

Immer Informiert Sein

Zögern Sie nicht und holen Sie sich neue Informationen, Tipps und Einblicke in die Garten- und Rasenpflege.

0 51 73 - 92 69 19 2

Sehr guter Service zu günstigen Preisen

Unsere GaLaBau Leistungen für Sie

Staats GaLaBau – Ihre Experten für Garten – und Landschaftsbau in Uetze, Hannover und Umgebung. Wir sind für Tief u. Erdarbeiten, Zaunbau, Gartenwege, Terrassenbau, Hofeinfahrten und Pflasterarbeiten, Kanalarbeiten, Kanalsanierung und Kanal-TV Untersuchung Ihr kompetenter Ansprechpartner. Weiterhin bieten wir den professionellem Einsatz von Maschinen wie zum Beispiel einer Baumstumpffräse, um Ihre Baumstubben zu entfernen, bis hin zur Baumfällung mit dem Einsatz eines Hubsteigers.

Vielen Dank

Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Senden Sie uns dazu einfach eine formlose Email an anfragen@staats-galabau.de oder benutzen Sie den Abmeldelink im Newsletter.

Wir suchen Dich!

Ein sicherer Arbeitsplatz in einem wachsenden Unternehmen bei übertariflicher Bezahlung. Jetzt bewerben!