Garten- & Landschaftsbau
05173 / 9269192
Mo-Fr: 08:00 - 17:00 Uhr + Sa: 10:00 - 12:30 Uhr

Teiche und Bäche im Garten

Teiche und Bäche im Garten

In den letz­ten Jah­ren wur­den Tau­sen­de von Tei­che und Bäche in den Gär­ten Han­no­vers, Cel­le, Gif­horn und Pei­ne ange­legt. Was einst nur einer klei­nen Eli­te vor­be­hal­ten war, wird nun von Men­schen über­all genos­sen. Haus­be­sit­zer in Nie­der­sa­chen erken­nen die Schön­heit von Tei­chen und Bächen in ihren Gär­ten, klei­nen Was­ser­gär­ten, Gold­fisch­tei­chen und sogar Bächen und ver­wan­deln ihre Gär­ten in ein pri­va­tes Refu­gi­um. Das kön­nen Sie auch.

Sowohl gro­ße als auch klei­ne Gar­ten­tei­che mit einem Bach­lauf sind nicht nur schön, son­dern locken auch Vögel und ande­re Wild­tie­re an. Es ist seit lan­gem bekannt, dass das sanf­te Geräusch von flie­ßen­dem Was­ser eine sehr beru­hi­gen­de Wir­kung hat.

Moder­ne Gar­ten­tei­che gibt es in einer Viel­zahl von For­men, Grö­ßen und Sti­len, von sehr klein und ein­fach bis hin zu groß und ver­ziert. Klei­ne Tei­che und Bäche kön­nen auf der Ter­ras­se ste­hen oder sogar an der Wand befes­tigt wer­den. Grö­ße­re Tei­che kön­nen über oder in den Boden gebaut wer­den. Sie kön­nen einen Teich aus einem Bau­satz bau­en oder ihn von Grund auf neu entwerfen.

Stei­ne, Gras oder üppi­ge Gär­ten kön­nen Ihr Was­ser­gar­ten­pro­jekt umge­ben, je nach Ihrem per­sön­li­chen Geschmack und Ihrem Bud­get. Fügen Sie Lich­ter, Fackeln, eine Lau­be oder eine Per­go­la hin­zu, um den Gar­ten noch schö­ner zu machen.

Heut­zu­ta­ge ist es sehr beliebt, eine Beson­der­heit wie einen Was­ser­fall oder einen Spring­brun­nen hin­zu­zu­fü­gen. In Ihrem Teich kön­nen Sie Fische und Was­ser­pflan­zen hal­ten. Sie wer­den fest­stel­len, dass die Fische ihre eige­nen Per­sön­lich­kei­ten haben und Sie bald erken­nen werden. 

Es gibt sogar teich­lo­se Was­ser­fäl­le und teich­lo­se Bäche. Das Was­ser fließt nach unten und wird in einem stän­di­gen Kreis­lauf wie­der nach oben gepumpt. Die Mög­lich­kei­ten sind end­los. Alles, was Sie brau­chen, ist ein wenig Phantasie.

Aller­dings sind Tei­che nicht war­tungs­frei. Wie alles ande­re auch, müs­sen sie gepflegt wer­den, damit sie schön aus­se­hen. Die meis­ten Berei­che der Teich­pfle­ge erfor­dern nicht viel Arbeit und vie­le Men­schen fin­den die Pfle­ge ihres Tei­ches recht ange­nehm. Wenn Sie erst ein­mal wis­sen, was zu tun ist, dau­ert das meis­te, je nach Grö­ße des Tei­ches, nur ein paar Minuten.

Sei­en Sie ver­si­chert, dass jeder Teich­be­sit­zer die glei­chen Din­ge tun muss, um das Was­ser, den Fil­ter, die Pflan­zen und die Fische zu pfle­gen. Im Lau­fe der Jah­re wur­den vie­le zeit­spa­ren­de Tricks und Tech­ni­ken ent­wi­ckelt, um die Arbeit ange­neh­mer zu gestal­ten. Die­se wer­den wir hier mit Ihnen teilen.

Wenn Sie schon ein­mal dar­über nach­ge­dacht haben, einen Teich oder Bach­lauf anzu­le­gen, dann wer­den Sie die­sen Abschnitt sehr wert­voll fin­den. Hier fin­den Sie alles, was Sie für Ihre Ent­schei­dung brau­chen, und Hil­fe bei den ers­ten Schritten.

Natürliche Teiche und Bäche im Garten
Natür­li­che Tei­che und Bäche im Garten

Planen Sie den Bau eines Baches oder Gartenteich in Ihrem Garten?

Bevor Sie einen Teich mit Bach­lauf in Ihrem Gar­ten anle­gen, soll­ten Sie eini­ge Aspek­te des Designs berück­sich­ti­gen. Der Bau eines Tei­ches mit einem Bach­laufs in Ihrem Gar­ten ist mit viel Arbeit ver­bun­den, und der Erfolg Ihres Pro­jekts hängt davon ab, ob Sie es selbst bau­en oder jeman­den wie z.B. Staats GaLa­Bau Han­no­ver – Uet­ze damit beauf­tra­gen, der den Bau des Tei­ches für Sie erledigt.

Wenn Sie uns, Ihren Gar­ten- und Land­schafts­bau­er, anru­fen, damit wir Ihnen ein Ange­bot machen, wer­den wir uns Ihren Vor­schlag anhö­ren, Ihren Gar­ten begut­ach­ten und Ihnen dann eini­ge Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten vor­schla­gen, die Ihren Anfor­de­run­gen und Bud­get entsprechen. 

Es gibt jedoch eini­ge Fak­to­ren, die Sie berück­sich­ti­gen soll­ten, bevor Sie sich für einen Ent­wurf ent­schei­den. Die­se Fak­to­ren gel­ten unab­hän­gig davon, ob Sie oder uns, Staats GaLa­Bau Han­no­ver – Uet­ze, oder jemand anders beauf­tra­gen den Teich und Bach­lauf in Ihrem Gar­ten anzulegen.

Entwurf eines Teich mit Bachlauf im Garten

  • Stand­ort – In der Immo­bi­li­en­bran­che sagt man, dass es auf den Stand­ort ankommt. Das Glei­che gilt für Tei­che und Bäche im Gar­ten. Die Idee ist, die natür­li­chen Gege­ben­hei­ten Ihres Grund­stücks zu nut­zen und den Teich oder Bach­lauf von Ihrem Lieb­lings­platz im Gar­ten aus zu bewun­dern. Das kann von der hin­te­ren Ter­ras­se, der Küche oder von Ihrer Ter­ras­se mit Blick auf den Teich und Bach sein.
  • Gefäl­le – Das Gefäl­le Ihres Baches ist aus vie­len Grün­den ent­schei­dend. Ers­tens wird der Abfluss von Ihrem Haus durch das natür­li­che Gefäl­le Ihres Gar­tens beein­flusst. Wenn Sie also das natür­li­che Gefäl­le Ihres Gar­tens aus­nut­zen kön­nen, müs­sen Sie weni­ger Mate­ri­al los­wer­den. Das natür­li­che Gefäl­le Ihres Gar­tens kann auch dar­über ent­schei­den, ob Sie meh­re­re Was­ser­fäl­le, einen rau­schen­den Bach oder einen sich schlän­geln­den Fluss in Ihren Ent­wurf einbauen.
  • Grö­ße – Wenn Sie eine Was­ser­land­schaft in Ihrem Gar­ten anle­gen, soll­ten Sie sich nicht auf eine bestimm­te Grö­ße fest­le­gen. Wäh­len Sie statt­des­sen die Grö­ße des Tei­ches oder der Was­ser­land­schaft so, dass sie mit Ihrem Haus, Ihrem Gar­ten und ande­ren Ele­men­ten in Ihrem Gar­ten wie Bäu­men, Ter­ras­sen und der vor­han­de­nen Land­schaft har­mo­niert, aber gleich­zei­tig auch hervorsticht.
  • Geräu­sche – Man­che Men­schen möch­ten nur einen ruhi­gen, mäan­dern­den Bach in ihrem Gar­ten haben. Ande­rer­seits möch­ten Sie viel­leicht den Hin­ter­grund­lärm des Ver­kehrs mit dem star­ken Geräusch eines Was­ser­falls aus­blen­den. Ein rau­schen­der Bach bie­tet manch­mal genug Ruhe, um sich nach einem Tag im Büro zu entspannen.
  • Aus­wahl der Fel­sen, Pflan­zen usw. – Es gibt ver­schie­de­ne Pflan­zen und Fel­sen, die Sie aus­wäh­len kön­nen. Bei einer sol­chen Viel­falt lohnt es sich, ver­schie­de­ne Bil­der von ande­ren Tei­chen und Bach­läu­fen im Gar­ten anzu­schau­en, die denen ähneln, die Sie im Sinn haben. Es gibt ein altes Sprich­wort, das besagt, dass ein Bild mehr als tau­send Wor­te sagt, und manch­mal ist das alles, was nötig ist, um eine Idee zu ver­deut­li­chen und einem Kun­den eine Ent­schei­dung zu ermög­li­chen. Wir bei Staats GaLa­Bau haben vie­le Bil­der, die Sie sich anse­hen kön­nen, um eine Ent­schei­dung zu treffen.

Wir, als Gar­ten- und Land­schafts­bau­er, kön­nen Ihnen auch bei der Ent­schei­dungs­fin­dung hel­fen, da wir über genü­gend Erfah­rung, Bau­ma­te­ria­li­en für die Arbei­ten, Kennt­nis­se über Ihren Gar­ten und das ent­spre­chen­de Bud­get verfügen.

Alles in allem hat das Was­ser die Fähig­keit, Ihre Inter­ak­ti­on mit der Natur zu för­dern. Tei­che und Bäche sind äußerst viel­sei­tig und kön­nen in der Natur Musik machen, wenn sie Gefäl­le ver­än­dern und die Land­schaft durch­que­ren. Wenn Sie heu­te den Bau eines Tei­ches oder Baches pla­nen, spre­chen Sie mit uns bei Staats GaLa­Bau und fin­den Sie her­aus, wie wir Ihnen hel­fen können.

Video Gartenteich mit Bachlauf

Video Gar­ten­teich mit Bachlauf
In die­sem Video zeigt unser GaLa­Bau Kol­le­ge, Carl Gar­ten- und Land­schafts­bau­er, im Detail, wie er den Teich im Gar­ten eines Kun­den um einen Bach­lauf erweitert.
Video Tran­skript

Hal­lo und herz­lich will­kom­men, ich bin Carl der Land­schafts­bau­er und heu­te baue ich einen Bach­lauf für eine Kun­din und wer­de dabei jeden Schritt im Detail zei­gen. Auf die­ses Video habe ich mich beson­ders gefreut und ich den­ke dass ein Nach­bau­en mit Hil­fe die­ses Vide­os sehr gut mög­lich ist. Vie­len Dank an alle Zuschau­er für die vie­len Likes, Kom­men­ta­re und Abos in der letz­ten Zeit, denn so ist es mir mög­lich, neue Vide­os für Euch herzustellen.

Wir befin­den uns heu­te in einem ziem­lich klei­nen Gar­ten und daher habe ich auch einen klei­nen Bach­lauf von ca drei Metern Län­ge geplant. Die Bach­lauf-Grö­ße ist aber pro­blem­los ver­än­der­bar je nach­dem wie­viel Platz Euch für den Bau zur Ver­fü­gung steht.

Ich ste­che mir zunächst ein Qua­drat von ca 70 x 70 cm ab und ent­fer­ne die Gras­nar­be.
Dann hebe ich das erstell­te Qua­drat ca. 70 cm tief aus. Den Aus­hub fah­re ich nicht ab,
son­dern ver­wen­de Ihn als klei­nen Hügel für unse­ren Bach­lauf. Denn damit Was­ser
flie­ßen kann brau­chen wir Gefäl­le. Dafür ist es wich­tig, den Boden von Anfang an gut lagen­wei­se
zu Ver­dich­ten durch Antreten.

Denn der Bach­lauf soll ja spä­ter nicht absa­cken. Übri­gens fin­det Ihr mei­ne ver­wen­de­ten Werk­zeu­ge und Arbeits­mit­tel in der Videobe­schrei­bung also wenn Ihr da Bedarf habt nutzt bit­te die Links um Euch zu bestel­len, was Euch fehlt um die Arbei­ten durchzuführen.

Ich schrä­ge die Kan­ten hier nun schon­mal etwas ab. Und den Hügel bil­de ich etwas läng­lich aus. Jetzt wird der Boden san­di­ger aber das ist gut, denn Sand lässt sich bes­ser ver­dich­ten. Unrat, Stei­ne oder so wie hier, Glas­scher­ben ent­fer­ne ich gleich, denn wir wol­len die spä­te­re Bach­lauf­fo­lie ja nicht gefähr­den. Jetzt ergän­ze ich noch ein paar Schub­kar­ren Boden, der mir auf der Bau­stel­le zur Ver­fü­gung steht. Dadurch wird unser Hügel noch etwas größer.

Dies ist aber nicht zwin­gend nötig. Viel­leicht habt Ihr ja noch etwas Boden oder Sand rum­lie­gen, den Ihr hier mit­ver­wen­den könnt. Oder Ihr habt bereits ein natür­li­ches Gefäl­le im Gar­ten, wo sich der Bach­lauf pri­ma
hin­ein­bau­en lässt.

Ihr seht, dass ich hier die Ober­kan­te schon etwas in Rich­tung Loch abge­flacht habe. Und ich nut­ze die­sen Hand­stamp­fer um noch­mal zu Ver­dich­ten. Jetzt habt Ihr Euch sicher schon gefragt, was in das Loch kommt. Und das wer­de ich jetzt schon­mal vor­be­rei­ten. Es han­delt sich um einen Sicker­wür­fel, den ich jetzt erst noch zusam­men­set­zen muss. Das geht aber ganz ein­fach und schnell mit die­sen klei­nen Pins.

Eine Sei­te bleibt erst­mal offen aber dazu spä­ter mehr. Der Sicker­wür­fel soll­te mög­lichst gera­de ein­ge­baut wer­den, dazu zie­he ich den Boden im Loch gera­de ab. Der Wür­fel hat das For­mat 60 x 60 x 60 cm und das Loch ist ca 70 cm tief, so dass er spä­ter etwas tie­fer im Loch sitzt. So läuft das Was­ser spä­ter bes­ser rein und es ist optisch leich­ter zu verdecken.

Als nächs­tes lege ich Dickes Schutzvlies aus. Dies ist 500g/m² schwer. Danach kommt die Teich­fo­lie. Vlies und Folie ver­wen­de ich in zwei Meter Brei­te und fünf Meter Län­ge. Das passt gera­de eben so mit dem 60er Wür­fel. Den Sicker­wür­fel habe ich auch noch­mal in Vlies ein­ge­packt, so kann er die Folie nicht beschä­di­gen. Jetzt geht es wei­ter mit dem Unter­bau des Bachlaufs.

Die unters­te Stau­stu­fe for­me ich mit hil­fe eines Rasen­bord­steins, Ich nut­ze nur etwas Beton damit er nicht umkippt. Die Ober­kan­te set­ze ich so ca 15 cm über Ober­kan­te Sicker­wür­fel. Jetzt wird der wei­te­re Bach-Ver­lauf ausgeformt.

Die zwei­te Stau­stu­fe set­ze ich mit alten Pflas­ter­stei­nen. Hier reicht nur biss­chen Beton
damit sie nicht umkip­pen. Höhen­un­ter­schied zwi­schen den Stau­stu­fen ist ca 20 cm.
Die drit­te Stau­stu­fe ist bereits die obers­te. Alle Stau­stu­fen soll­ten schön gera­de aus­ge­führt wer­den.
Jetzt wird der Bach noch von außen rund her­um ein­ge­fasst. Wich­tig ist,
dass die Außen­ein­fas­sung min­des­tens 5 cm höher liegt als die Stau­stu­fen, bes­ser noch 10 cm.
Mit der Schau­fel las­sen sich die ein­zel­nen Becken zwi­schen den Stau­stu­fen gut aus­for­men.
Die unters­te Stu­fe ist mir zu schmal und ich mache sie etwas brei­te mit Pflas­ter­stei­nen.
Jetzt klap­pe ich das Vlies und die Folie ein­fach zurück über unser neu­es Fluss­bett.
Hier außen an der Folie ist noch Platz zum Erd­reich, dies wird auf­ge­füllt und
ver­dich­tet. Das über­hän­gen­de Schutzvlies um den Git­ter­wür­fel schnei­de ich ab. Dabei auf­pas­sen und
nicht in die Folie schnei­den. Jetzt ver­le­ge ich hier auch schon­mal den 25 mm Schlauch, der genau
durch das Git­ter passt. Ich lege ihn durch die Sei­ten­wand und nicht spä­ter durch den Deckel, so
ist der Schlauch nicht im Weg. Als nächs­tes müs­sen die Bauch­lauf­stei­ne vor­be­rei­tet und aus­ge­sucht
wer­den. Ich ver­wen­de dies­mal Sand­bruch­ge­stein auch Was­ser­bau­stei­ne genannt. Die­se fin­de ich farb­lich
inter­es­sant und sie las­sen sich leicht bear­bei­ten. Für unse­ren Bach­lauf sind die Stei­ne zu groß und
ich zer­klei­ne­re sie mit dem Vor­schlag­ham­mer. Dabei ver­su­che ich mög­lichst ein paar fla­che Stei­ne
zu erhal­ten, wo das Was­ser schön drü­ber­lau­fen kann. Die­se kann ich dann spä­ter in die klei­nen
Stau­stu­fen ein­bau­en. Beim Zer­schla­gen ent­steht auch Schot­ter, den ich spä­ter auch gut gebrau­chen
kann für klei­ne Lücken zwi­schen den grö­ße­ren Stei­nen im Fluss­bett. Ins­ge­samt ach­te ich dar­auf,
vie­le ver­schie­de­ne Grö­ßen zu bekom­men, das wirkt spä­ter natür­li­cher. Das funk­tio­niert
beson­ders gut mit die­sem Bruch­ge­stein, bei z.B. run­den Kie­sel­stei­nen wür­de ich das nicht machen.
Bevor ich anfan­ge Stei­ne in den Bach­lauf zu legen schnei­de ich aus den Vlies­res­ten eine
Unter­la­ge als Schutz für die Folie. Das Vlies soll­te nicht über die Kan­ten ragen,
denn das könn­te spä­ter zu Was­ser­ver­lust füh­ren. Dann begin­ne ich die ers­te Stau­stu­fe zu bau­en.
Hier­für müs­sen Stei­ne über­ein­an­der gesetzt die rich­ti­ge Höhe erge­ben. Hier muss man viel
aus­pro­bie­ren und ändern bis es passt. Für die ers­te Rei­he nut­ze ich klei­ne­re mög­lichst gleich
hohe Bro­ken, wor­auf ein grö­ße­rer brei­ter Stein drauf kommt. Wenn die Höhe und die Sta­bi­li­tät
stimmt kommt spe­zi­el­ler Bach­lauf­schaum zum Ein­satz. Die­ser “Land­s­ca­ping Foam” wur­de
mir freund­li­cher Wei­se von der Fir­ma Aqua-For­te zur Ver­fü­gung gestellt und hat vie­le Vor­tei­le.
Zunächst ist er ein­fach zu ver­bau­en. Wenn man Stei­ne lose über­ein­an­der gelegt hat las­sen
sich die Zwi­schen­räu­me spä­ter leicht mit dem Schaum und dem bei­lie­gen­den Rüs­sel ver­fül­len.
Wobei der Schaum sich aus­dehnt aber die ein­zel­nen Stei­ne nicht ver­schiebt oder
weg­drückt. Der Schaum füllt die Lücken zwi­schen Stein und Folie per­fekt aus, so dass hier spä­ter
kein Was­ser unter den Stei­nen lang­läuft, son­dern schön über den obers­ten Stein läuft.
Der obers­te Stein von jeder Stu­fe soll­te quer zur Lauf­rich­tung des Was­sers waa­ge­recht ver­baut
wer­den. Das prü­fe ich hier mit der Was­ser­waa­ge. Jetzt habe ich die ers­te Stau­stu­fe eigent­lich
schon fer­tig und so sieht es jetzt aus. Es geht gleich wei­ter mit der dar­über.
Hier möch­te ich die­sen grö­ße­ren Stein oben drauf ein­bau­en. Daher
suche ich Stei­ne die dar­un­ter kom­men und die rich­ti­ge Höhe auf­wei­sen. Der
obers­te Stein sitzt ca drei Zen­ti­me­ter höher als die Folie an der Stau­kan­te.
Die Stei­ne der Stau­stu­fen wer­den als gan­zes durch den Schaum so fixiert, dass sie sta­bil sind und
nicht zusam­men­fal­len. Dies ist auch im Hin­blick auf Sicher­heit von spie­len­den Kin­dern am Bach­lauf
nicht zu ver­nach­läs­si­gen. Ich gehe schritt­wei­se vor und baue zunächst die Mit­te der Stau­stu­fe auf.
Dann kann danach rechts und links mit pas­sen­den Stei­nen auf­ge­füllt wer­den. Man muss nicht gleich
alles auf ein­mal schäu­men, denn der Schaum bil­det schnell eine Haut, die nicht mehr gut klebt.
Als nächs­tes set­ze ich erst­mal den Deckel auf die Git­ter­box, so dass ich guten Zugang zur
unte­ren Stau­stu­fe bekom­me. Die unters­te Stau­stu­fe kommt nicht auf das Git­ter, son­dern kurz davor,
sodass man spä­ter den Git­ter­de­ckel abneh­men kann ohne die Stau­stu­fe ent­fer­nen zu müs­sen.
Die Folie muss locker lie­gen und darf auf kei­nen Fall span­nen. Lie­ber kann man klei­ne
Fal­ten las­sen. Hier gehe ich ähn­lich vor wie bei den vor­an­ge­gan­ge­nen Stu­fen. Aller­dings
ach­te ich dar­auf, dass ich jede Stau­stu­fe unter­schied­lich auf­baue. Ich ver­wen­de zum
Bei­spiel nicht immer einen gro­ßen Stein in der Mit­te son­dern ach­te dar­auf die Stein­grö­ßen und
Anord­nun­gen zu vari­ie­ren, so wirkt der Bach­lauf noch natür­li­cher. Die Sand­bruch­stei­ne las­sen
sich auch gut bear­bei­ten falls die Höhe oder Form nicht ganz stimmt. In vor­an­ge­gan­ge­nen Vide­os habe
ich die Stau­stu­fen mit Beton fixiert, die­se Bau­art funk­tio­niert zwar, ist aber gera­de in
Bezug von Frostein­wir­kung im Win­ter nicht per­fekt. Feuch­tig­keit kann ein­drin­gen und durch Frost die
Stei­ne vom Beton lösen. Der Schaum aber sorgt für eine fle­xi­ble, dau­er­haf­te und leich­te Bau­wei­se,
die fros­tun­emp­find­lich und scho­nend für die Folie ist. Ich suche nun fla­che dün­ne Stei­ne,
die direkt hin­ter der Stau­stu­fe die Folie abde­cken. Ich habe mir alle ver­füg­ba­ren Stei­ne
direkt neben dem Bach­lauf schön aus­ge­brei­tet, damit ich bes­ser pas­send aus­su­chen kann.
Natür­lich hilft es ein gutes Auge mit Vor­stel­lungs­kraft sowie Erfah­rung zu
haben. Aber es passt nicht jeder Stein auf Anhieb. Aber dann passt er auf jeden Fall
woan­ders. So packe ich Stei­ne, die nicht so flach sind hier zwi­schen die Stau­stu­fen
auf das Vlies. Die­se müs­sen auch nicht fixiert wer­den. Aber ich ach­te dar­auf,
dass kei­ne gro­ßen Lücken ent­ste­hen. Passt einer bei den Stau­stu­fen so kle­be ich ihn gleich an,
bis die gesam­te Folie ver­deckt ist. Das sieht nicht nur gut aus, es schützt auch die Folie.
Inner­halb von vier Stun­den ist der Schaum schon tro­cken. Beim Aus­här­ten dehnt sich der Schaum
wei­ter aus und eini­ge Bla­sen kom­men zwi­schen den Stei­nen her­vor. Das kann man sicher ver­mei­den
wenn man noch etwas weni­ger Schaum nimmt als ich aber ich nut­ze lie­ber etwas mehr als zu wenig. Den
über­ste­hen­den Schaum kann man leicht ent­fer­nen. Dazu kann man ein Mes­ser zur Hil­fe neh­men aber
auf­pas­sen, dass man die Folie dar­un­ter nicht ein­schnei­det. Der Schaum ist ist jetzt kaum
noch zu sehen. Die drei Stau­stu­fen sind nun fast fer­tig und ich möch­te nun zum ers­ten Mal tes­ten,
ob das Was­ser wie geplant über die Stei­ne läuft oder ob noch was geän­dert wer­den muss. Dazu lege
ich den Gar­ten­schlauch in das obe­re Bach­lauf­be­cken und bin mal gespannt wie es nun unten bis in die
Git­ter­box läuft. Und ich bin mit dem ers­ten Test sehr zufrie­den. Es läuft kein Was­ser über
die Sei­ten und die Stau­stu­fen funk­tio­nie­ren wie geplant. Und durch den Was­ser­druck wird die Folie
jetzt über­all schön ange­drückt bevor wei­te­re Stei­ne ver­teilt wer­den. Jedoch bin ich mit dem
obers­ten Teil des Bach­laufs noch nicht zufrie­den. Hier habe ich schon eini­ge Stei­ne ver­legt, die ich
jetzt aber noch­mal raus­neh­me. Ich möch­te hier eine klei­ne Quel­le bau­en, über die der Bach­lauf
spä­ter mit Hil­fe der Pum­pe gespeist wird. Ich ver­su­che zwei Stei­ne als Unter­la­ge zu fin­den. Das
ist nicht so ein­fach, denn die­se sind viel­leicht etwas zu hoch. Denn ich möch­te die­sen Stein oben
drauf plat­zie­ren. Das ist schon­mal nicht schlecht aber ich bin nicht ganz zufrie­den, irgend­wie sind
die bei­den Klöt­ze zu groß und gleich­för­mig. Ich will noch­mal was ande­res aus­pro­bie­ren. Die
unte­ren Stei­ne sol­len etwas klei­ner sein, damit der obe­re Stein einen schön gro­ßen Vor­sprung hat.
So gefällt mir das schon sehr gut und ich kann mir vor­stel­len wie das Was­ser schön
über den Vor­sprung läuft. Jetzt will ich den Quell­stein seit­lich ein­fas­sen so dass
eine klei­ne Grot­te ent­steht. Das war nichts. Ich mache mit klei­ne­ren Stei­nen wei­ter. Der Schlauch
soll hier von hin­ten ange­schlos­sen wer­den. Rechts und links sol­len die Stei­ne etwas höher ste­hen,
damit das Was­ser nicht seit­lich weg­läuft. Von hin­ten möch­te ich die Quell­grot­te mit die­sem
schö­nen Stein schlie­ßen, so dass es aus­sieht als käme das Was­ser aus einem Fels­vor­sprung. Jetzt
kommt wie­der der Land­s­ca­ping Foam von Aqua For­te zum Ein­satz. Ich begin­ne unten die Zwi­schen­räu­me
aus­zu­schäu­men. Und dann set­ze ich einen Stein nach dem ande­ren drauf wie vor­her tro­cken aus­pro­biert.
Jetzt wird noch der Schlauch mit ein­ge­setzt und so muss es erst­mal hart wer­den. Hier die­se klei­nen
Stei­ne kle­be ich auch noch an, so ist auch hier die Folie bes­ser geschützt. Wäh­rend das jetzt
alles schön aus­här­tet zei­ge ich euch, was ich dies­mal für eine genia­le Bach­lauf­pum­pe ver­baue.
Aqua-For­te hat uns für die­ses Video die­se O‑Plus Vario 10000S zur Ver­fü­gung gestellt. Vie­len Dank
an die­ser Stel­le und nun wol­len wir uns die Pum­pe genau­er anschau­en. Das beson­de­re die­ser Pum­pe ist
die stu­fen­lo­se Regu­lie­rungs­mög­lich­keit mit Hil­fe die­ses Con­trol­lers. Außer­dem sind natür­lich
aus­rei­chend Schlauch­an­schüs­se für sämt­li­che Schlauch­di­cken ent­hal­ten. Und natür­lich die
Pum­pe mit Gehäu­se, wel­ches sich auch leicht öff­nen und rei­ni­gen lässt. Jetzt wer­de ich die Pum­pe an
den Schlauch in der Git­ter­box anschlie­ßen. Dazu ver­wen­de ich zusätz­lich immer eine Schel­le,
denn durch den Druck kann sich der Schlauch leicht mal lösen. Ich nut­ze die­sen 25mm Schlauch,
denn er lässt sich gut durch das Git­ter zie­hen und zwi­schen den Stei­nen ver­ste­cken. Man kann
natür­lich einen dicke­ren Schlauch ver­wen­den, dann bekommt man noch etwas mehr Leis­tung.
Vor dem Anschluss der O‑Vario 10000 S schaue ich noch­mal in das Gehäu­se. Die­se Pum­pe ist
elek­tro­nisch regel­bar und für nas­s­auf­stel­lung kon­zi­piert. Also per­fekt für die­sen Bach­lauf
geeig­net. Alles klar also Deckel wie­der zu und Schlauch­ad­ap­ter ein­fach auf­schrau­ben.
Durch das Kugel­ge­lenk lässt sich der Stut­zen gut ver­stel­len. Das ist hier beson­ders hilf­reich,
denn so lässt sich die Pum­pe bis auf den Boden der Box ver­sen­ken und der Schlauch bleibt knick­frei.
Der klei­ne Ste­cker lässt sich super durch die Git­ter­wand zie­hen und wird spä­ter die Pum­pe
was­ser­dicht mit der Steu­er­ein­heit ver­bin­den. Jetzt kann die Git­ter­box geschlos­sen wer­den.
Auch bei Nacht soll der Bach­lauf ein Hin­gu­cker sein. Des­halb hat Aquaf­or­te uns mit die­ser
was­ser­dich­ten LED Beleuch­tung aus­ge­stat­tet. Auch die Nie­der­volt-Ver­bin­dung zum 12 Volt Tra­fo ist
Was­ser­dicht ver­schraub­bar und macht einen hoch­wer­ti­gen Ein­druck. Die 6 Watt LED Lam­pen
wir­ken hoch­wer­tig und robust. Die beschwer­ten Stand­fü­ße las­sen sich leicht gegen Erd­spie­ße
tau­schen, die auch im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten sind. Der Bügel lässt sich mit den Edel­stahl­schrau­ben
ent­fer­nen. Denn ich möch­te die Lam­pen mög­lichst unauf­fäl­lig zwi­schen den Stei­nen plat­zie­ren.
Die­se Lam­pen haben ein lan­ges Kabel, wodurch ich frei in der Plat­zie­rung am Bach­lauf bin,
das ist super. Das Set beinhal­tet auch einen Licht­sen­sor, der die Lam­pen bei
Däm­me­rung auto­ma­tisch ein­schal­tet. Die warm­wei­ße Licht­far­be passt wird super zu den Sand­stei­nen
pas­sen. Die ers­te Lam­pe soll den Quell­be­reich in Sze­ne set­zen. Ich lege ein paar Stei­ne so,
dass der Schein­wer­fer dahin­ter ver­schwin­det. Das Kabel lege ich unter den Stei­nen ent­lang.
Den zwei­ten Schein­wer­fer ver­baue ich im Bereich der Stau­stu­fen. Mit Hil­fe die­ser Kabel­box stel­le
ich die Strom­ver­sor­gung für Pum­pe und Beleuch­tung her. Auf dem Grund­stück sind kei­ne Außen­steck­do­sen
ver­baut, außer­dem stö­ren die­se oft das Gesamt­bild. Ein Erd­ka­bel mit Muf­fe dient als Strom­ver­sor­gung
und wird in die Box geführt. Den wet­ter­fes­ten Pum­pen­con­trol­ler will ich zugäng­lich zwi­schen
den Stei­nen ein­bau­en. Er wird wet­ter­fest mit dem Pum­pen­ka­bel ver­bun­den. Die Ste­cker wer­den
über die Gum­mi­dich­tung und die Zug­ent­las­tung in die wet­ter­fes­te Box gelegt und ange­schlos­sen.
Jetzt noch alle Schein­wer­fer an die Tra­fo­lei­tung mit Däm­me­rungs­schal­ter anschlie­ßen. Ich sor­tie­re
und bün­de­le die Kabel und lege sie zusam­men mit dem Pum­pen­schlauch unter die Folie,
was einen zusätz­li­chen Regen­schutz bie­tet. Das Erd­ka­bel kann vom Haus aus geschal­tet wer­den.
Man könn­te in der Box auch z.B. ein­fach mit WLAN Steck­do­sen arbei­ten und die Pum­pe und Beleuch­tung
indi­vi­du­ell mit dem Smart­pho­ne schal­ten. Da wir alles ange­schlos­sen haben kann die Pum­pe
nun pro­be­lau­fen. Ich bin gespannt. Und ich muss sagen, ich bin mit der Quel­le sehr zufrie­den. Auch
die Stau­stu­fen lau­fen sehr gut. Der Was­ser­kreis­lauf scheint sehr gut zu funk­tio­nie­ren.
Die Was­ser­men­ge ist aktu­ell die vol­le Pum­pen­leis­tung, also 10 m³ pro Stun­de.
Sie lässt sich je nach Wunsch redu­zie­ren. Ich las­se die Pum­pe lau­fen wäh­rend ich
wei­ter Sand­stei­ne um plat­zie­re. Die ver­schie­den gro­ßen Stei­ne set­ze ich mög­lichst so zusam­men,
dass spä­ter kei­ne Folie sicht­bar ist, außer­dem wirkt es soli­der. Auch das
Git­ter kann nun unter fla­chen Stei­nen ver­schwin­den. Bekom­me ich einen Stein in
die Hand der nicht auf das Git­ter passt, plat­zie­re ich ihn anders­wo am Bach­lauf.
Hier vor­ne ver­baue ich jetzt noch die drit­te Lam­pe.
Ein paar gro­ße Stei­ne pas­sen gut hier hin­ten hin. Ich set­ze sie in eine klei­ne Ril­le so dass
sie nicht weg­rol­len. In die Zwi­schen­räu­me lege ich nun noch klei­ne­re Stei­ne. Das
Zwi­schen­er­geb­nis gefällt mir, schön wie sich die Son­ne auf dem Was­ser spie­gelt.
Bevor der Bach­lauf zusam­men mit dem Gar­ten bepflanzt wird wer­de ich noch
eini­ge umlie­gen­den Arbei­ten durch­füh­ren. Dafür wird zunächst die Gras­nar­be ent­fernt.
Damit for­me ich eine klei­ne Erhö­hung. Auf bei­den Sei­ten des Bach­laufs zeich­ne ich mir
die Gar­ten­we­ge an. Ein­fa­che ver­zink­te Stahl­kan­ten bil­den die Ein­fas­sung.
Auf der ande­ren Sei­te soll der Weg teil­wei­se mit einer klei­nen Tro­cken­mau­er ein­ge­fasst wer­den.
Gleich­zei­tig wird damit das Gelän­de abge­fan­gen. Ich nut­ze natür­lich die glei­chen Sand­stei­ne wie
im Bach­lauf. Das wie­der­ver­wen­den von glei­chen Mate­ria­li­en lässt auch hier den Gar­ten spä­ter
har­mo­ni­scher wir­ken. Detail­lier­te Infos zum Bau von grö­ße­ren Natur­stein­mau­ern fin­det
Ihr auf mei­nem Kanal. Die Pflan­zen sor­gen sofort für eine leben­di­ge Atmo­sphä­re. Hier
haben wir ein röt­li­ches Zwerg-Chi­na­schilf, wei­ter vor­ne hier das Lam­pen­put­zer­gras,
auch als Zwerg­form. In die Stei­ne set­ze ich meh­re­re röt­li­che Sedum.
Das hier ist Sand­thy­mi­an, der sich schön zwi­schen die Stei­ne schmiegt. Blau­schwin­gel, und hier vor­ne
eini­ge Stau­den wie Mäd­chen­au­ge und Nel­ken. Von jeder Art pflan­ze ich immer min­des­tens
zwei Stück zusam­men und las­se sie woan­ders im Gar­ten wie­der auf­tau­chen. Nach den Pflanz­ar­bei­ten
wird der Boden im Bereich der Wege sowie zwi­schen den Pflan­zen ein­p­la­niert. Ein
Unkrautvlies wird im Bereich des Hoch­beets ver­legt. Der Weg wird auch mit Vlies aus­ge­legt,
dazu gleich mehr. Der Rin­den­mulch hemmt Unkraut­wachs­tum und Boden­au­s­trock­nung.
Wich­tig ist dabei, die Pflan­zen vor­her nicht zu tief ein­zu­pflan­zen.
Ich hole mir jetzt den Kies für die Wege mit dem Anhän­ger, ich neh­me die Kör­nung 16 bis
32 mm. Beim Ein­brin­gen arbei­te ich mich lang­sam vor, so muss ich nicht über das Vlies fah­ren und
es bleibt schön glatt lie­gen. Hier hin­ten wird der Weg brei­ter, sodass eine Gar­ten­bank platz
fin­det. Erst jetzt lege ich auch den zwei­ten Weg mit Vlies aus, denn hier muss­te ich bis jetzt noch
mit der Schub­kar­re durch. Mit Hil­fe der Erd­nä­gel lässt sich das Vlies sau­ber und sta­bil ver­le­gen.
Erst dann abschnei­den, dann ver­schiebt sich nichts und es gibt kei­ne Lücken für Unkraut.
Und jetzt ist der klei­ne Gar­ten fer­tig. Das Herz­stück, der Bach­lauf plät­schert gemüt­lich
vor sich hin. Und ihr habt viel­leicht gemerkt, dass ich gar kei­ne Was­ser­pflan­zen ver­wen­det
habe. Dadurch bleibt das Was­ser län­ger sau­ber und der War­tungs­auf­wand wird mini­miert. Hier
noch ein klei­ner Tipp, denn es haben sich bereits jetzt Faden­al­gen gebil­det. Mit 500g
Salz ist das Pro­blem schon am nächs­ten Tag beho­ben. Das ist nicht nur umwelt­freund­lich,
son­dern auch güns­tig und anhal­tend. Die aller­meis­ten Was­ser­pflan­zen ver­tra­gen kein
Salz. Statt­des­sen wur­de am Bach mit Schilf und Grä­sern für den pas­sen­den Cha­rak­ter gesorgt.
Hier kann man natür­lich je nach Geschmack noch üppi­ger bepflan­zen. Ein Bach­lauf hat
durch das beweg­te Was­ser immer eine erhöh­te Was­ser­ver­duns­tung. Das bedeu­tet, die Git­ter­box,
also der Was­ser­spei­cher soll­te ca ein­mal pro Woche mit dem Gar­ten­schlauch auf­ge­füllt wer­den.
Nun freue ich mich, wenn Euch mein Video gefal­len hat. Bit­te lasst ein Abo und Like
da und schaut ger­ne auf mei­nem Kanal vor­bei. Ich wün­sche viel Erfolg bei Euren Pro­jek­ten,
vie­len Dank fürs Zuschau­en und bis zum nächs­ten Mal, Euer Carl der Landschaftsbauer.

Gartenteich FAQ für Teiche und Bäche im Garten

Was kostet es einen Teich anlegen?

Bei einem ein­fa­chen Gar­ten­teich kön­nen Sie im All­ge­mei­nen von Kos­ten im Bereich zwi­schen rund 100 EUR pro m² bis 300 EUR pro m² Was­ser­flä­che aus­ge­hen. Die Kos­ten kön­nen sich je nach Bau­wei­se (Folie­rung oder Fer­tigscha­le) ein wenig unter­schei­den, zusätz­li­che Aus­stat­tung (Beleuch­tung, Spring­brun­nen, etc.)

Wie groß sollte ein Teich sein?

Es kommt dar­auf an ob Sie Fische im Teich hal­ten möch­ten. Die Min­dest­grö­ße eines Teichs mit Fisch­be­satz soll­te etwa 6 m² betra­gen. Ist kei­ne Fisch­hal­tung vor­ge­se­hen, kön­nen Sie auch Minitei­che in Form von Fäs­sern, Kübeln und Wan­nen nut­zen. Tei­che die grö­ßer als 5 bis 6 m² sind soll­ten mit Teich­fo­lie ange­legt werden.

Ist ein Teich genehmigungspflichtig?

Recht­lich han­delt es sich bei einem Teich um eine bau­li­che Anla­ge, für die abhän­gig von Grö­ße, Tie­fe und vom Bun­des­land eine Bau­ge­neh­mi­gung erfor­der­lich sein kann. In den meis­ten Bun­des­län­dern ist eine Geneh­mi­gung ab einem Teich­vo­lu­men von 100 Kubik­me­tern oder einer Teich­tie­fe von mehr als zwei Metern erfor­der­lich. Für Nie­der­sach­sen gilt: Ab einen Teich­vo­lu­men von 100 m³, unge­ach­tet der Was­ser­tie­fe -
§60 Nie­der­säch­si­sche Bau­ord­nung NBauO

Wann ist die beste Zeit einen Teich anzulegen?

Das Früh­jahr ist ide­al, um einen Teich im Gar­ten anzu­le­gen. Die bes­ten Pflanz­mo­na­te für Sumpf- und Was­ser­pflan­zen sind Mai und Juni. Dann ist auch die Aus­wahl im Fach­han­del am üppigsten.

Wie weit muss ein Teich vom Nachbargrundstück entfernt sein?

2,5m Abstand ein­hal­ten soll­te und nicht höher als 1m sein darf

Was muss man bei einem kleinen Teich beachten?

Der Teich soll­te weder zu viel Son­ne noch zu viel Schat­ten bekom­men. Weil her­ab­fal­len­de Blät­ter wie Dün­ger wir­ken, dür­fen nicht zu vie­le Laub­bäu­me in der Nähe ste­hen. Zu beach­ten ist außer­dem, dass selbst ein klei­ner Teich für Kin­der, die nicht schwim­men kön­nen, gefähr­lich wer­den kann.

Was ist ein Naturteich?

Natur­teich, ein natür­li­cher Teich. In einem Natur­teich hat die Natur das Sagen. Die Bepflan­zung ist reich­hal­tig und das Was­ser zieht vie­le Tie­re wie Frö­sche, Sala­man­der und Insek­ten an. In einem Natur­teich wer­den kei­ne Pum­pe, Fil­ter, che­mi­sche Mit­tel – und im Ide­al­fall – auch kei­ne Folie eingesetzt.

Wie groß muss ein Schwimmteich mindestens sein?

Beim Schwimm­teich anle­gen gilt: Für funk­tio­nie­ren­de Schwimm­tei­che soll­ten min­des­tens 50 bis 60 Qua­drat­me­ter an frei­er Gar­ten­flä­che vor­han­den sein. Grö­ße­re Tei­che mit 100 oder sogar 300 Qua­drat­me­ter sind natür­lich auch mög­lich.
Ein typi­scher Schwimm­teich hat in etwa eine Brei­te von 2 m und eine Tie­fe von 1,30 bis 1,40 m. Beden­ken Sie dabei, dass sich der Auf­wand für War­tung und Pfle­ge erhöht, je grö­ßer Ihr Schwimm­teich ist. Wenn Ihnen zum Schwim­men 1,30 m aus­rei­chen, dann soll­ten Sie die­se Tie­fe wählen

Aktuelle Beiträge

Immer Informiert Sein

Zögern Sie nicht und holen Sie sich neue Informationen, Tipps und Einblicke in die Garten- und Rasenpflege.

0 51 73 - 92 69 19 2

Sehr guter Service zu günstigen Preisen

Unsere GaLaBau Leistungen für Sie

Staats GaLaBau – Ihre Experten für Garten – und Landschaftsbau in Uetze, Hannover und Umgebung. Wir sind für Tief u. Erdarbeiten, Zaunbau, Gartenwege, Terrassenbau, Hofeinfahrten und Pflasterarbeiten, Kanalarbeiten, Kanalsanierung und Kanal-TV Untersuchung Ihr kompetenter Ansprechpartner. Weiterhin bieten wir den professionellem Einsatz von Maschinen wie zum Beispiel einer Baumstumpffräse, um Ihre Baumstubben zu entfernen, bis hin zur Baumfällung mit dem Einsatz eines Hubsteigers.

Vielen Dank

Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Senden Sie uns dazu einfach eine formlose Email an anfragen@staats-galabau.de oder benutzen Sie den Abmeldelink im Newsletter.

Wir suchen Dich!

Ein sicherer Arbeitsplatz in einem wachsenden Unternehmen bei übertariflicher Bezahlung. Jetzt bewerben!