Garten- & Landschaftsbau
05173 / 9269192
Mo-Fr: 08:00 - 17:00 Uhr + Sa: 10:00 - 12:30 Uhr

Alles über das Fällen von Bäumen

Alles über das Fällen von Bäumen

Ein Baum ist oft der Blick­fang in Ihrem Gar­ten. Er fällt sofort ins Auge, spen­det an son­ni­gen Tagen Schat­ten und ist ein Brut­platz für vie­le Vögel und ande­re Tie­re. Doch in man­chen Fäl­len ist der Baum in Ihrem Gar­ten ein Schand­fleck. Er wird zu groß für Ihren Gar­ten, ent­zieht jun­gen Pflan­zen das Son­nen­licht oder stellt durch lose oder abge­bro­che­ne Äste eine Gefahr dar. Das Fäl­len des Bau­mes ist dann oft die ein­zi­ge Mög­lich­keit. Lei­der ist das Fäl­len von Bäu­men nicht immer so ein­fach. In man­chen Fäl­len ist der Baum schwer zu errei­chen oder es ist nicht mög­lich, ihn zu fäl­len. Den­noch lässt sich für jeden Baum eine Lösung fin­den, ohne die Umwelt zu sehr zu beein­träch­ti­gen. Gibt es in Ihrem Gar­ten Bäu­me, die gefällt wer­den müs­sen? Dann lesen Sie schnell wei­ter und erfah­ren Sie mehr über das Fäl­len von Bäumen.

Bäume zu fällen ist nicht immer einfach, aber es gibt für jeden Baum eine Lösung
Bäu­me zu fäl­len ist nicht immer ein­fach, aber es gibt für jeden Baum eine Lösung

Warum Bäume fällen

Wenn Sie einen Baum pflan­zen, haben Sie oft schon im Kopf, wie er aus­se­hen wird. Sie haben sich viel­leicht nicht vor­ge­stellt, dass der Baum so schnell wach­sen oder nach ein paar Jah­ren so unglaub­lich groß wer­den wür­de. Bäu­me wer­den jedes Jahr grö­ßer und grö­ßer, und irgend­wann kön­nen sie zu groß für Ihren Gar­ten wer­den. Die Wur­zeln des Bau­mes drü­cken die Pflas­te­rung Ihrer Ter­ras­se hoch, die Äste wach­sen über den Grund­stücks­zaun und stö­ren die Nach­barn, oder es gibt kei­nen son­ni­gen Platz mehr in Ihrem Gar­ten. Der Baum ist wirk­lich zu groß gewor­den. In die­sem Fall ist die Fäl­lung des Bau­mes eine gute Opti­on, auch wenn sie noch so unglück­lich ist. Wenn Sie den Baum fäl­len, wer­den die Nach­barn nicht mehr beläs­tigt und Sie kön­nen die Son­ne wie­der genie­ßen. Aber es gibt auch ande­re Grün­de für das Fäl­len von Bäu­men. Wir lis­ten sie für Sie auf:

  • Der Baum ist krank
  • Der Baum stellt eine Gefahr für sei­ne Umge­bung dar
  • Die Wur­zeln des Bau­mes ver­ur­sa­chen Schä­den an Roh­ren, Kabeln oder Abwasserkanälen
  • Das Gar­ten­pflas­ter wird von den Wur­zeln des Bau­mes beeinträchtigt
  • Der Baum behin­dert neue Gebäude
  • Der Baum hin­dert ande­re jun­ge Pflan­zen am Wachsen
Manchmal werden Bäume zu groß für den Garten und müssen gefällt werden
Manch­mal wer­den Bäu­me zu groß für den Gar­ten und müs­sen gefällt werden

Der Baum als Gefahr für seine Umgebung

Wenn ein Baum eine Gefahr für sei­ne Umge­bung dar­stellt, scheint die Fäl­lung die ein­zi­ge Opti­on zu sein. Als Baum­ei­gen­tü­mer sind Sie für den Baum ver­ant­wort­lich, und wenn er umzu­stür­zen droht, kann er dabei durch­aus etwas tref­fen. Der Scha­den kann dann bei Ihnen gel­tend gemacht wer­den. Eine Fäl­lung ist daher auf jeden Fall rat­sam. Auch wenn es eine Schan­de ist, einen gesun­den Baum zu fäl­len. Der Baum kann eine Gefahr dar­stel­len, weil er zum Bei­spiel schief gewach­sen ist. Das ist wahr­schein­lich pas­siert, als der Baum noch jung war, wird aber deut­li­cher, wenn er grö­ßer wird. Lei­der ist ein Rück­schnitt dann nicht mehr sinn­voll und der Baum muss tat­säch­lich gefällt wer­den. Der Baum kann auch auf­grund von Sturm­schä­den eine Gefahr dar­stel­len. Auch in die­sem Fall ist es bes­ser, den Baum zu fäl­len. Natür­lich soll­te dies mit Vor­sicht gesche­hen, da Äste abge­bro­chen sein kön­nen. Auch Krank­hei­ten kön­nen eine Rol­le spie­len. Wenn der Baum von einer Krank­heit befal­len ist, kön­nen Tei­le des Bau­mes abster­ben, ver­fau­len und abbre­chen. Der Baum kann sogar umfal­len. Selbst dann ist die Fäl­lung die ein­zi­ge Option.

Der Baum als Hindernis

Wir Men­schen lie­ben Ver­än­de­run­gen. Selbst der Gar­ten braucht ab und zu eine Ver­än­de­rung. Eine neue Ter­ras­se, ein neu­er Schup­pen oder eine schö­ne Über­da­chung. Der Baum, den Sie einst vor Jah­ren gepflanzt haben, ent­puppt sich plötz­lich als Hin­der­nis. Obwohl er noch gesund ist, kei­ne Gefahr dar­stellt und immer noch per­fekt in den Gar­ten passt, muss der Baum ent­fernt wer­den. In die­sem Fall kön­nen Sie den Baum natür­lich fäl­len, aber in man­chen Fäl­len ist es auch mög­lich, ihn an einen ande­ren Teil des Gar­tens zu ver­set­zen. Oder viel­leicht ist ein Fami­li­en­mit­glied auf der Suche nach einem schö­nen gesun­den Baum. Das Umset­zen von Bäu­men ist mög­lich, aber Sie müs­sen es von einem spe­zia­li­sier­ten Baum­pfle­ge­un­ter­neh­men durch­füh­ren las­sen. Der Baum muss nicht nur auf eine bestimm­te Art und Wei­se aus­ge­gra­ben wer­den, auch das Umpflan­zen des Bau­mes muss mit äußers­ter Prä­zi­si­on erfol­gen. Auch der Trans­port des Bau­mes ist kei­ne leich­te Auf­ga­be. Ein Kran ist auf jeden Fall erfor­der­lich.
Einen kran­ken Baum fällen

Es gibt meh­re­re Baum­krank­hei­ten, bei denen der Baum nicht mehr geret­tet wer­den kann. Der Baum stirbt lang­sam ab, das Holz ver­rot­tet und stirbt ab. Schließ­lich kann der Baum so sehr geschwächt wer­den, dass er umstürzt. Das müs­sen Sie natür­lich ver­hin­dern. Ein bekann­tes Bei­spiel für eine Baum­krank­heit oder einen Baum­schäd­ling, bei dem der Baum voll­stän­dig befal­len wird, ist der Bor­ken­kä­fer. Der Bor­ken­kä­fer ist ein Käfer, der nur einen hal­ben Zen­ti­me­ter groß ist, aber vor allem für Nadel­bäu­me töd­lich ist. Der Bor­ken­kä­fer gräbt Tun­nel unter der Rin­de des Bau­mes, wodurch der Saft­strom des Bau­mes unter­bro­chen wird und Was­ser­man­gel ent­steht. Der Baum stirbt lang­sam ab. Um zu ver­hin­dern, dass der Baum umkippt, müs­sen Sie ihn recht­zei­tig fäl­len. Schließ­lich wol­len Sie nicht, dass er eine Gefahr für sei­ne Umge­bung darstellt. 

Das Glei­che pas­siert mit der Esche. Die Esche wird zuneh­mend von einem Pilz befal­len und eine Hei­lung ist lei­der nicht mög­lich. Sie erken­nen eine kran­ke Esche an der Ver­fär­bung der Blät­ter, dem Abster­ben der Blät­ter und der Beschä­di­gung des Blatt­stiels. Lang­sam stirbt mehr und mehr vom Baum ab. Wenn Ihr Eschen­baum Anzei­chen des Eschen­ast­ster­bens auf­weist, soll­ten Sie ihn fäl­len las­sen, um eine wei­te­re Aus­brei­tung zu verhindern.

Wenn der Baum vom Borkenkäfer befallen ist, muss er gefällt werden
Wenn der Baum vom Bor­ken­kä­fer befal­len ist, muss er gefällt werden

Umgestürzte Bäume entfernen

Hin und wie­der kann der Wind in unse­rem Land ziem­lich hef­tig sein. Schwe­re Stür­me zie­hen vor­bei und hin­ter­las­sen eine Spur der Ver­wüs­tung in ihrem Kiel­was­ser. Sie müs­sen dann die umge­stürz­ten Bäu­me ent­fer­nen, aber auch Bäu­me, die Sturm­schä­den erlit­ten haben, müs­sen gefällt wer­den. In bei­den Fäl­len ist es am bes­ten, jeman­den zu beauf­tra­gen, der dies erle­digt. Schließ­lich ist Sicher­heit das Wich­tigs­te beim Fäl­len von Bäu­men und Sie wol­len kein Risi­ko ein­ge­hen. Ein erfah­re­ner oder sogar zer­ti­fi­zier­ter Baum­pfle­ger kann den Baum sicher fäl­len. Die­ser Fach­mann kann auch umge­stürz­te Bäu­me entfernen.

Brauchen Sie eine Fällgenehmigung?

In man­chen Fäl­len benö­ti­gen Sie eine Fäll­ge­neh­mi­gung, um Ihren Baum zu fäl­len. Vor allem gro­ße Bäu­me erfor­dern oft eine Geneh­mi­gung. Wenn Sie einen Baum in Ihrem Gar­ten ent­fer­nen möch­ten, ist es rat­sam, zunächst zu prü­fen, ob Sie eine Geneh­mi­gung benö­ti­gen. Dies kön­nen Sie bei der Gemein­de­ver­wal­tung erfra­gen. Wenn Sie eine Geneh­mi­gung benö­ti­gen, kön­nen Sie die­se bei der Gemein­de­ver­wal­tung bean­tra­gen. Sie kön­nen nur dann eine Fäll­ge­neh­mi­gung bean­tra­gen, wenn Sie Eigen­tü­mer des Grund­stücks sind, auf dem der Baum steht. In dem Antrag erklä­ren Sie, um wel­chen Baum es sich han­delt, wie Sie ihn fäl­len wol­len und war­um Sie ihn fäl­len wol­len. Die Gemein­de wird dann inner­halb weni­ger Wochen über den Antrag ent­schei­den. Wenn Sie kei­ne Geneh­mi­gung bean­tra­gen, obwohl Sie eine benö­ti­gen, lau­fen Sie Gefahr, für das Fäl­len des Bau­mes mit einem Buß­geld belegt zu wer­den. Die­se Buß­gel­der kön­nen sich auf Tau­sen­de von Euro belau­fen. Es ist also auf jeden Fall rat­sam, sich vor­her zu erkun­di­gen, bevor Sie den Baum fällen.

Wann Sie den Baum fällen sollten

Jetzt, da Sie die Geneh­mi­gung in der Tasche haben, ist es viel­leicht wich­tig zu wis­sen, wann Sie den Baum am bes­ten fäl­len soll­ten. Nicht jede Jah­res­zeit oder jeder Jahr­gang ist für das Fäl­len geeig­net. Auch mit einer Fäll­ge­neh­mi­gung ist es nicht immer erlaubt, den Baum zu fäl­len. Denn wäh­rend der Brut­zeit vom 15. März bis zum 15. Juli gel­ten zusätz­li­che Bedin­gun­gen. Denn in die­ser Zeit bau­en die Vögel ihre Nes­ter und legen Eier, aus denen sie dann schlüp­fen. Bevor Sie den Baum also in die­ser Zeit fäl­len, soll­ten Sie ihn gründ­lich inspi­zie­ren. Auch die umlie­gen­den Bäu­me soll­ten frei von Nes­tern sein. Denn durch den Lärm der Fäl­lung könn­ten Sie die nis­ten­den Vögel ver­scheu­chen, so dass sie ihre Nes­ter end­gül­tig ver­las­sen. Wenn es in der Nähe kei­ne Nes­ter gibt, kön­nen Sie den Baum fäl­len oder fäl­len las­sen. Im Prin­zip kön­nen Sie das gan­ze Jahr über Bäu­me fäl­len, auch wäh­rend der Brut­zeit. Aber jede Jah­res­zeit hat ihre Vor- und Nach­tei­le. Im Som­mer haben Sie bei­spiels­wei­se mehr Abfall durch die Abla­ge­rung von Blät­tern. Außer­dem ist es wegen des Lau­bes schwie­ri­ger, den Baum auf geschütz­te Tie­re zu kon­trol­lie­ren und es ist sehr heiß, wenn Sie mit Schutz­klei­dung arbei­ten. Der Vor­teil des Som­mers ist, dass der Zustand des Bau­mes viel leich­ter zu kon­trol­lie­ren ist. Abge­stor­be­ne Äste sind dann gut sicht­bar. Der gro­ße Vor­teil des Herbs­tes ist hin­ge­gen, dass sich Holz­fäu­le und Schim­mel bes­ser zei­gen. Dies kann zu einer ver­min­der­ten Sta­bi­li­tät des Bau­mes füh­ren, die Sie dann beim Fäl­len berück­sich­ti­gen können.

Bäume können das ganze Jahr über gefällt werden, zum Beispiel im Herbst
Bäu­me kön­nen das gan­ze Jahr über gefällt wer­den, zum Bei­spiel im Herbst

Verschiedene Arten der Baumfällung

Bäu­me kön­nen auf ver­schie­de­ne Arten gefällt wer­den. Die bekann­tes­te Metho­de ist wahr­schein­lich die Ver­wen­dung einer Ket­ten­sä­ge. Wenn Sie eine Ket­ten­sä­ge ver­wen­den, ist es wich­tig, dass der Raum um den Baum her­um völ­lig frei ist. Schließ­lich wird der Baum auf den Boden fal­len und mög­li­cher­wei­se Schä­den in der Umge­bung ver­ur­sa­chen. Lei­der kommt es nicht oft vor, dass ein Baum alle Frei­hei­ten hat, die er zum Fal­len braucht. Daher müs­sen auch ande­re Fäll­tech­ni­ken in Betracht gezo­gen wer­den. Ein Baum kann auch in Tei­len gefällt wer­den. Sie müs­sen dann in den Baum klet­tern und ihn von oben nach unten, Abschnitt für Abschnitt, fäl­len. Der gro­ße Vor­teil die­ser Metho­de ist, dass der Baum in Abschnit­ten gefällt wird, so dass Sie nicht viel Platz um den Baum her­um haben müs­sen. Wenn auch das Klet­tern ein Pro­blem dar­stellt, kann ein Tele­skop­kran ver­wen­det wer­den. Wäh­rend der Baum an die­sem befes­tigt ist, wird er von unten gefällt. Der Kran hält den Baum und bringt ihn zu einem siche­ren Fall­ort. Dort wird der Baum wei­ter zerstückelt.

Fällen des Baumes mit Klettertechnik
Fäl­len des Bau­mes mit Klettertechnik

In den meis­ten Fäl­len wird ein Baum beim Klet­tern gefällt. Der Baum wird dann von oben nach unten, Ast für Ast, gefällt. Dies wird auch als Fäl­lung bezeich­net. Wenn Sie den Baum beim Klet­tern fäl­len, las­sen sich die ver­schie­de­nen Tei­le des Baums leicht ent­fer­nen, und dies ist oft die sichers­te Art der Fäl­lung. Natür­lich muss die Per­son, die den Baum fäl­len will, über die rich­ti­gen Tech­ni­ken und Mate­ria­li­en ver­fü­gen. Für die Fäl­lung durch Klet­tern benö­ti­gen Sie nicht nur eine Ket­ten­sä­ge oder Motor­sä­ge, son­dern auch Schutz­klei­dung (Schutz­helm, Hand­schu­he, Stie­fel, Sicher­heits­ho­se, Gehör- und Gesichts­schutz), ein Seil oder einen Gür­tel und mög­li­cher­wei­se eine Lei­ter zum Erklim­men des Bau­mes. Außer­dem ist es nicht rat­sam, die­se Arbeit allein zu erle­di­gen. Bit­ten Sie Nach­barn, Kol­le­gen oder Ver­wand­te um Hil­fe. Wenn Sie zuerst die Sei­ten­äs­te abschnei­den, kön­nen Sie eine Art Lei­ter im Baum anle­gen. Von dort aus kön­nen Sie dann von oben nach unten arbei­ten. Wenn Sie kein erfah­re­ner Gärt­ner sind oder die­se Arbeit ein biss­chen zu viel für Sie ist, ist es wahr­schein­lich rat­sam, sich für Ihre eige­ne Sicher­heit zu ent­schei­den und die Fäl­lung einem Pro­fi zu über­las­sen, der auf Baum­pfle­ge spe­zia­li­siert ist.

Das Fällen des Baumes im freien Fall

Befin­det sich der Baum in einem offe­nen Bereich und kann er beim Fal­len kei­ne Häu­ser, Schup­pen oder ande­re Din­ge tref­fen? Dann kön­nen Sie sich auch für einen frei­en Fall ent­schei­den. Die­se Fäll­tech­nik kön­nen Sie mög­li­cher­wei­se selbst anwen­den. Dazu benö­ti­gen Sie natür­lich Schutz­klei­dung (ein­schließ­lich eines Helms), da Sie nie 100%ig sicher sein kön­nen, in wel­che Rich­tung der Baum fal­len wird. Indem Sie einen Keil in den Baum schnei­den, kön­nen Sie den Baum in eine bestimm­te Rich­tung len­ken. Das macht den frei­en Fall bereits um eini­ges siche­rer. Das Fäl­len eines frei fal­len­den Bau­mes soll­te in meh­re­ren Schrit­ten erfol­gen. Befrei­en Sie dabei zunächst den unte­ren Teil des Stam­mes von Ästen. Ent­fer­nen Sie die­se Äste, indem Sie sie absä­gen. Auf die­se Wei­se wer­den sie nicht in alle Rich­tun­gen flie­gen, wenn der Baum umkippt. Danach kön­nen Sie einen Keil machen. Die­ser wird sich auf der Sei­te befin­den, auf die der Baum fal­len soll. Dann kön­nen Sie mit dem Sägen begin­nen. Ach­ten Sie dar­auf, dass Sie nur knapp ober­halb des Keils und nicht bis zum Keil sägen. Hal­ten Sie an, damit der Baum auf einem klei­nen Stück Stamm ste­hen bleibt. Das letz­te Stück kön­nen Sie den Baum umsto­ßen und er wird umfallen.

Den Baum ganz oder teilweise fällen

Wenn Sie einen Baum fäl­len las­sen, soll­ten Sie sich vor­her genau über­le­gen, ob Sie den Baum im Gan­zen oder bis auf den Stamm ent­fer­nen las­sen wol­len. Das Fäl­len des gesam­ten Bau­mes wird auch als Ent­wur­ze­lung bezeich­net. Dabei wird der Baum sowohl ober- als auch unter­ir­disch ent­fernt. So wer­den auch die Baum­wur­zeln ent­fernt. Es bleibt kein läs­ti­ger Baum­stumpf zurück und der Boden kann z.B. für den Bau eines neu­en Schup­pens ver­wen­det wer­den. Auch im Fal­le von Baum­krank­hei­ten ist es rat­sam, den Baum zu ent­wur­zeln. Es bleibt kein totes Holz zurück, in dem sich u.a. Pil­ze breit machen und so die übri­ge Bepflan­zung Ihres Gar­tens beein­träch­ti­gen kön­nen. Außer­dem ist es wahr­schein­li­cher, dass Schäd­lin­ge an das ver­rot­ten­de oder tote Holz gelan­gen, was Sie natür­lich nicht wol­len. Wenn Ihr Baum nicht krank ist und der Boden nicht für ande­re Zwe­cke genutzt wird, son­dern ein­fach zu groß für Ihren Gar­ten gewor­den ist, kön­nen Sie sich auch dafür ent­schei­den, den Baum bis auf den Stamm zu fäl­len. Der Stumpf bleibt dann übrig. Sie könn­ten ihn deko­ra­tiv als eine Art Tisch ver­wen­den oder schö­ne Blu­men­töp­fe dar­auf stel­len. Wenn Sie den Baum­stamm zu einem spä­te­ren Zeit­punkt ent­fer­nen möch­ten, ist das natür­lich auch möglich.

Den Baumstumpf mit der Baumstumpffräse entfernen
Den Baum­stumpf mit der Baum­stumpf­frä­se entfernen

Einen Baum selbst fällen

Um Kos­ten zu spa­ren, ent­schei­den sich vie­le Men­schen dafür, den Baum selbst zu fäl­len. Wenn um den Baum her­um genü­gend Platz ist und er frei fal­len kann, ist dies natür­lich durch­aus mög­lich. Aller­dings brau­chen Sie dafür gutes Werk­zeug, denn das Fäl­len des Bau­mes mit einer stump­fen Säge ist eine sehr schwe­re Arbeit. Einen Baum zu fäl­len ist nicht ein­fach. Je grö­ßer der Baum, des­to gefähr­li­cher ist die Arbeit. Daher kann die­se Auf­ga­be für uner­fah­re­ne Per­so­nen eine Über­for­de­rung dar­stel­len. Wenn der Baum frei fal­len kann und der Baum noch nicht sehr groß ist, kön­nen Sie es mit elf ver­su­chen. Ent­fer­nen Sie immer zuerst die nied­ri­gen Äste. Dann kön­nen Sie einen Keil ver­wen­den, um ihn zu len­ken und fal­len zu las­sen. Bei einem grö­ße­ren Baum müs­sen Sie in den Baum hin­ein­klet­tern. Indem Sie die Äste rund­her­um ent­fer­nen, kön­nen Sie eine Art Lei­ter anle­gen und höher in den Baum klet­tern. Wenn Sie sich das nicht zutrau­en, soll­ten Sie einen Fach­mann hinzuziehen.

Einen Baum selber Fällen kann sehr anstrengend und gefährlich sein
Einen Baum sel­ber Fäl­len kann sehr anstren­gend und gefähr­lich sein

Bäume fällen lassen

Obwohl es oft bil­li­ger ist, es selbst zu tun, ist es viel klü­ger, die Bäu­me von einem spe­zia­li­sier­ten Baum­pfle­ger fäl­len zu las­sen. Er ver­fügt über die rich­ti­gen Mate­ria­li­en und kennt sich mit ver­schie­de­nen Klet­ter­tech­ni­ken aus. Einen Baum zu fäl­len, gehört daher zu sei­nen täg­li­chen Auf­ga­ben. Selbst hohe Bäu­me, schwer zugäng­li­che Bäu­me oder Bäu­me, die von Gebäu­den umge­ben sind, sind für den Pro­fi kein Pro­blem. Und da der Baum­pfle­ger häu­fi­ger Bäu­me fällt, ist die Arbeit oft viel schnel­ler erle­digt, als wenn Sie es selbst tun würden.

Indem Sie die Bäume fällen lassen, ist die Arbeit oft viel schneller erledigt, als wenn Sie es selbst tun
Indem Sie die Bäu­me fäl­len las­sen, ist die Arbeit oft viel schnel­ler erle­digt, als wenn Sie es selbst tun

Wie hoch sind die Kosten für das Fällen von Bäumen?

Bäu­me fäl­len zu las­sen ist natür­lich mit Kos­ten ver­bun­den. Der genaue Preis für die­se Arbeit hängt von meh­re­ren Fak­to­ren ab. Natür­lich ist die Grö­ße des Bau­mes ein wich­ti­ger Fak­tor bei der Bestim­mung des Prei­ses, aber auch der Stand­ort des Bau­mes spielt eine Rol­le. Wenn ein Baum leicht zu errei­chen ist, wird nicht viel Aus­rüs­tung benö­tigt, son­dern der Baum­pfle­ger kann in den Baum klet­tern und ihn von oben her­ab fäl­len. Es ist auch wich­tig zu wis­sen, ob der Baum­spe­zia­list auch die Wur­zeln des Bau­mes ent­fer­nen muss. Die­se Arbeit nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch als das Abschnei­den bis zum Stamm des Bau­mes. Mit all die­sen Infor­ma­tio­nen wird im Vor­aus ein maß­ge­schnei­der­tes Ange­bot erstellt. Auf die­se Wei­se wis­sen Sie sofort, wor­an Sie sind und erle­ben kei­ne bösen finan­zi­el­len Überraschungen.

Nach der Lek­tü­re die­ses Arti­kels wer­den Sie in Sachen Baum­fäl­lung viel klü­ger sein. Haben Sie einen Baum in Ihrem Gar­ten, der gefällt wer­den muss? Dann kön­nen Sie sich jeder­zeit an Staats Gala­bau wen­den. Wir bera­ten Sie ger­ne und sor­gen dafür, dass der Baum ent­fernt wird. Kein Baum ist zu groß, kei­ne Auf­ga­be zu ver­rückt. Wir machen Ihnen zunächst ein indi­vi­du­el­les Ange­bot, damit Sie wis­sen, wor­an Sie sind.

Aktuelle Beiträge

Immer Informiert Sein

Zögern Sie nicht und holen Sie sich neue Informationen, Tipps und Einblicke in die Garten- und Rasenpflege.

0 51 73 - 92 69 19 2

Sehr guter Service zu günstigen Preisen

Unsere GaLaBau Leistungen für Sie

Staats GaLaBau – Ihre Experten für Garten – und Landschaftsbau in Uetze, Hannover und Umgebung. Wir sind für Tief u. Erdarbeiten, Zaunbau, Gartenwege, Terrassenbau, Hofeinfahrten und Pflasterarbeiten, Kanalarbeiten, Kanalsanierung und Kanal-TV Untersuchung Ihr kompetenter Ansprechpartner. Weiterhin bieten wir den professionellem Einsatz von Maschinen wie zum Beispiel einer Baumstumpffräse, um Ihre Baumstubben zu entfernen, bis hin zur Baumfällung mit dem Einsatz eines Hubsteigers.

Vielen Dank

Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Senden Sie uns dazu einfach eine formlose Email an anfragen@staats-galabau.de oder benutzen Sie den Abmeldelink im Newsletter.

Wir suchen Dich!

Ein sicherer Arbeitsplatz in einem wachsenden Unternehmen bei übertariflicher Bezahlung. Jetzt bewerben!